2002183

So schützen Sie sich einfach vor Spammails

22.12.2014 | 14:31 Uhr |

Mit einer Wegwerf-Mailadresse melden Sie sich unerkannt bei Online-Diensten an, die Sie nur kurz nutzen wollen und vermeiden Sie unerwünschte Werbemails. So geht’s mit Trashmail.com.

Diese Programme brauchen Sie: Wenn Sie den Dienst Trashmail.com nicht ausschließlich über seine Website nutzen wollen, laden Sie sich seine kostenlosen Browser-Erweiterungen herunter. Es gibt sie für Google Chrome und Firefox

Viele Dienste im Internet verlangen für ihre Nutzung eine Mailadresse von Ihnen. Und das selbst dann, wenn Sie den Dienst nur einmal oder nur für wenige Tage nutzen möchten. Die Folge sind häufig unerwünschte Werbemails. Wer das vermeiden möchte, braucht eine Wegwerf-Mailadresse. Diese bietet beispielsweise der Dienst Trashmail.com. Sie lautet dann etwa peter.meier@trashmail.com. Wenn bei dieser Adresse eine Mail für Sie eingeht, leitet sie der Dienst Trahsmail auf Ihre richtige Mailadresse weiter. Der Absender der Mail erfährt davon natürlich nichts. Wie lange die Weiterleitung funktionieren soll, bestimmen Sie selbst. Ist die festgelegte Zeitspanne abgelaufen, bekommen Sie auch keine Mails mehr von dieser Adresse.

Trashmail.com gibt es in einer kostenlosen und einer kostenpflichtigen Variante. In der kostenlosen Version hat die Wegwerf-Adresse eine Gültigkeit von bis zu einem Monat und erlaubt bis zu zehn Weiterleitungen an die echte Mailadresse. Bei der Bezahlversion für 9,99 Euro pro Jahr gibt es diese Einschränkungen nicht, und Sie nutzen den Dienst werbefrei. Übrigens handelt es sich bei der „Plus-Mitglied“ genannten Bezahlversion um kein Abo. Wenn Sie Ihre Registrierung nach einem Jahr nicht erneuern, dann wird sie automatisch gelöscht.

So geht’s: Zunächst müssen Sie sich mit Ihrer echten Mailadresse bei dem Dienst registrieren. Klicken Sie dafür auf „Neuer Kunde“ und geben Sie einen Benutzernamen, Passwort und Ihre Mailadresse ein. Sie erhalten eine Bestätigungsmail mit einem Link, nach dessen Anklicken Sie erfolgreich registriert sind.

Anschließend können Sie sich unter https://trashmail.com auf der Registerkarte „Schnell“ ganz einfach eine Wegwerfadresse erstellen, indem Sie die vorgeschlagene Adresse übernehmen und Ihre tatsächliche Adresse eingeben. Sie müssen nur darauf achten, dass bei „Anzahl der Weiterleitungen“ maximal 10 steht und bei Gültigkeitsdauer maximal ein Monat, da Sie diese Weiterleitung anderenfalls nur mit der Bezahlversion nutzen könnten. Ein Klick auf „Erstelle wegwerfbare E-Mail-Adresse“ übernimmt die Angaben und bietet im Anschluss an, die neue Adresse gleich in die Zwischenablage zu kopieren. Von dort aus können Sie sie mit der Tastenkombination Strg + V in ein Eingabefeld einfügen.

Wenn Sie die Browser-Erweiterung von Trashmail.com installiert haben, können Sie mit der rechten Maustaste in jedes Formularfeld klicken und sich auf diese Weise ganz einfach eine Wegwerf-Mailadresse erzeugen lassen.
Vergrößern Wenn Sie die Browser-Erweiterung von Trashmail.com installiert haben, können Sie mit der rechten Maustaste in jedes Formularfeld klicken und sich auf diese Weise ganz einfach eine Wegwerf-Mailadresse erzeugen lassen.

Wenn Sie nicht immer die Website von www.trashmail.com aufrufen möchten, können Sie sich auch die Browser-Erweiterungen des Dienstes für Google Chrome und Firefox installieren. Wenn Sie danach auf einer Webseite eine Wegwerf-Mailadresse in ein Feld eingeben wollen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Feld und wählen aus dem Kontextmenü „Wegwerfbare Adresse einfügen“. Es öffnet sich ein Pop-up-Fenster, in dem Sie die Gültigkeitsdauer festlegen können. Mit einem Klick auf „Erstelle Adresse“ sind Sie fertig.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2002183