Das Notebook fährt nach dem Energiesparmodus wieder hoch und will sich nicht per WLAN verbinden. So lösen Sie das Problem.

Bei einigen Kombinationen aus Routern und Notebooks wird auf dem PC nach dem Aufwachen aus dem Ruhezustand regelmäßig die WLAN-Verbindung nicht vollständig wiederhergestellt. Stattdessen weist das WLAN-Icon in der Taskleiste auf eine eingeschränkte Verbindung hin. Um den Kontakt zum Netzwerk jetzt erneut aufzubauen, hilft dann nur ein Ausschalten und erneutes Aktivieren der WLAN-Schnittstelle im Notebook oder ein Neustart von Windows. Beides ist allerdings sowohl umständlich als auch zeitraubend.

10 Tipps für schnelles und stabiles WLAN

So machen Sie die WLAN-Verbindung stabiler: Die Situation bessert sich, wenn Sie den Energiesparmodus für die WLAN-Schnittstelle im Notebook deaktivieren. Hierzu rufen Sie in Windows über die Systemsteuerung den „Geräte-Manager“ auf, klicken zuerst auf das kleine Dreieck vor „Netzwerkadapter“ und danach den WLAN-Adapter doppelt an. Wechseln Sie nun zum Register „Energieverwaltung“, deaktivieren Sie die Option „Computer kann das Gerät ausschalten, um Energie zu sparen“ und schließen Sie das Fenster danach mit „OK“. So verbraucht das Notebook im Ruhezustand zwar geringfügig mehr Strom, allerdings stabilisiert sich dadurch die WLAN-Verbindung. Der Grund: Oft sind die WLAN-Treiber fehlerhaft programmiert. Der WLAN-Adapter benötigt dann zu lange, um wieder aus dem Ruhezustand aufzuwachen. Oder er bekommt gar nicht mit, dass der Rechner wieder aktiv ist. In beiden Fällen dauert es sehr lange, bis er die Verbindung zum Router wieder aufnimmt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2179281