WLAN

Funkreichweite erhöhen

Dienstag den 19.08.2008 um 11:15 Uhr

von Thomas Rau

Ein WLAN ist bequem. Doch das Funknetzwerk hat einen Nachteil: Mit zunehmender Entfernung sinkt die Datenrate. Steht Ihr PC oder Notebook zu weit vom WLAN-Router weg, kommt eventuell überhaupt keine Verbindung zustande. Falls Ihr Router die Funktion WDS (Wireless Distribution System) unterstützt, können Sie mit einem zweiten Gerät die Reichweite erhöhen.

Der Router, der am DSL-Modem hängt, ist die WDS-Basisstation. Sie kommuniziert mit dem anderen Router, der als Repeater arbeitet. Dieser vergrößert die Reichweite des Funknetzwerks. Die Option, über die Sie WDS steuern, heißt häufig "Repeater" oder "WLAN-Repeating". Hier müssen Sie im Konfigurationsmenü beim ersten Router die Funktion "Basisstation" wählen. Dann tragen Sie dort die MAC-Adresse des oder der Repeater ein. Die meisten Router unterstützen bis zu vier Repeater. Im Menü des Routers, der als Repeater dienen soll, wählen Sie die Betriebsart "Repeater" und tragen die MAC-Adresse der Basisstation ein. Basisstation und Repeater müssen den gleichen Funkkanal zur Übertragung nutzen und unterschiedliche IP-Adressen aus demselben Subnetz haben, also beispielsweise 192.168.0.1 und 192.168.0.2. Schalten Sie außerdem DHCP beim Repeater ab.

Datenrate:
Basisstation und Repeater können sich mit WLAN-Clients verbinden. Dann bekommt aber die WDS-Übertragung weniger Datenrate. Ohnehin halbiert sich bei WDS die Transferrate: Denn der Repeater arbeitet auf demselben Kanal parallel als Sender und Empfänger.
Weniger Sicherheit:
Die WDS-Verbindung zwischen Routern unterschiedlicher Hersteller lässt sich nur mit der schwachen WEP-Verschlüsselung schützen. Nur zwischen baugleichen Routern oder Routern vom selben Hersteller ist meist die bessere WPA(2)-Verschlüsselung möglich.

Dienstag den 19.08.2008 um 11:15 Uhr

von Thomas Rau

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
170952