1632026

Autostart-Prozesse bis ins Detail überwachen

03.12.2012 | 10:23 Uhr |

Nach einer Faustregel wird Windows umso langsamer, je länger das System schon in Betrieb ist. Das liegt aber oft an zu vielen Autstart-Programmen. So misten Sie diese aus.

Windows ist ein ziemlich komplexes Betriebssystem. Damit es auch für Durchschnittsanwender gut nutzbar ist, hat sich Microsoft an vielen Stellen bemüht, Systemeinstellungen vor dem Nutzer zu verbergen und die Anzeige von Details auf das Notwendigste zu beschränken. Dem ambitionierten Benutzer entgehen dabei allerdings viele wichtige Informationen. So vermisst man zum Beispiel auch ein leistungsstarkes Tool zum Verwalten der Autostart-Programme. Diese bremsen Windows oft unnötig stark aus, sodass jeder System-Neustart zur Geduldsprobe wird.

Mit dem kostenlosen Tool Autoruns aus der Sysinternals Suite haben Sie Zugriff auf alle Autostart-Prozesse. Hier können Sie nicht benötigte Programme deaktivieren.
Vergrößern Mit dem kostenlosen Tool Autoruns aus der Sysinternals Suite haben Sie Zugriff auf alle Autostart-Prozesse. Hier können Sie nicht benötigte Programme deaktivieren.

Das beste Tool, um dieses Manko auszubessern ist Autoruns . Nachdem Sie es aufgerufen haben, sehen Sie auf der Registerkarte „Everything“ alles, was beim Windows-Start aufgerufen wird. Die Liste ist ziemlich unübersichtlich. Für jeden Bereich gibt es aber auch eine eigene Registerkarte, zum Beispiel für gängige Programm-Autostarts, Dienste oder Treiber.

Tempo-Tricks: Windows wieder schnell

Autostart von Programmen und Diensten ausmisten: Blenden Sie zuerst alle Einträge aus, die Windows selbst benötigt: Wählen Sie „Options“, und setzen Sie Haken vor den Punkten „Verify Code Signatures“ und „Hide Windows Entries“. Sie können auch alle Microsoft- und Windows-Einträge ausblenden, indem Sie einen Haken vor „Hide Microsoft and Windows Entries“ setzen.

Entfernen Sie den Haken vor „Include Empty Locations“, um leere Autostart-Bereiche auszublenden. Anschließend können Sie die überflüssigen Einträge per Entfernen der Haken deaktivieren. Starten Sie den PC neu.

Falls Sie einen der Einträge später wieder brauchen, setzen Sie einfach in Autoruns wieder den entsprechenden Haken.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1632026