2095370

USB-Defekt: Wenn das Smartphone zuviel Strom zieht

07.08.2015 | 09:31 Uhr |

Beim Laden des Smartphones über USB am PC kann man wegen "Stromüberspannung" gewarnt werden. Das steckt dahinter.

Selbst der USB-2.0-Anschluss liefert mit 500 mAh genug Strom, um den Handy-Akku aufzufüllen – wenn auch deutlich langsamer als wenn das Smartphone per USB-Kabel mit seinem Netzteil verbunden ist .

Doch manchmal reagiert der Windows-Rechner auf das Anstecken des Smartphones mit einer Fehlermeldung: Das angeschlossene Gerät habe den Energiegrenzwert überschritten und eine „Stromüberspannung“ verursacht. Wenn dieser Hinweis erscheint, funktioniert nicht nur das Aufladen des Smartphones nicht mehr. Möglicherweise reagieren auch andere per USB mit dem PC verbundene Geräte wie Tastatur und Maus nicht mehr.

Fehlerhafter Treiber: Was in der Windows-Fehlermeldung gefährlich nach Überspannung und kaputten Anschlüssen klingt, ist meist nur ein fehlerhafter USB-Treiber. Deswegen glaubt Windows, dass ein angeschlossenes Gerät zu viel Strom zieht und deaktiviert die USB-Anschlüsse. Zunächst sollten Sie prüfen, ob sich das Problem mit Windows-Bordmitteln lösen lässt: In der Fehlermeldung „Stromüberspannung auf USB-Hubanschluss“ bietet das Betriebssystem an, den Anschluss erneut zu aktivieren. Dafür entfernen Sie das USB-Gerät vom USB-Port und klicken auf „Zurücksetzen“.

In den meisten Fällen taucht die Fehlermeldung wieder auf, wenn Sie das Smartphone erneut anschließen. In diesem Fall sollten Sie einen aktuelleren Treiber für den USB-Controller des PCs oder Notebooks installieren. Die erste Anlaufstelle dafür ist der Anbieter des PCs beziehungsweise der Hauptplatine. Bei einem Notebook werden Sie auf der Support-Seite des Laptop-Herstellers fündig. Haben Sie dort keinen Erfolg, prüfen Sie im Geräte-Manager welcher Chipsatz im Rechner steckt und holen sich aktuelle Treiber von dessen Hersteller – fast immer handelt es sich um Intel oder AMD. Die genaue Bezeichnung des Chipsatzes finden Sie im Geräte-Manager zum Beispiel unter „USB-Controller“. Bei einem Intel-Chipsatz steht dort etwa „Intel 8 Series USB Enhanced Host Controller“. Dann benötigen Sie aktuelle Treiber für die Chipsätze der Intel 8 Serie.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2095370