2097279

Schnellen USB-3.0-Standard an jedem Rechner nachrüsten

01.09.2015 | 15:09 Uhr |

Spendieren Sie Ihrem alten PC oder Notebook für kleines Geld den USB-Turbo – mit einem Controller-Update auf USB 3.0.

Damit Sie die volle Geschwindigkeit eines USB-3.0-Geräts, etwa einer externen Festplatte oder eines USB-Sticks, nutzen können, muss Ihr Rechner einen USB-3.0-Host-Controller besitzen. Doch den meisten PCs und Notebooks, die mehr als fünf Jahre auf dem Buckel haben, fehlt dieser Controller. Ob Ihr Rechner bereits USB 3.0 beherrscht, können Sie ganz leicht feststellen – suchen Sie nach blauen USB-Buchsen.

Was USB 3.0 von 2.0 unterscheidet

Hat Ihr Rechner keine USB-3.0-Anschlussbuchse, können Sie mit einer Controller-Karte USB 3.0 problemlos nachrüsten. Das geht recht einfach und muss auch nicht die Welt kosten. Günstige Controller-Karten für den PC oder das Notebook bekommen Sie bereits für unter zehn Euro.

USB 3.0 am Desktop-PC nachrüsten: Bei stationären Rechnern beschränkt sich die Auswahl auf 1x- oder seltener 4x-PCI-Express-Steckkarten. Für maximale Geschwindigkeit sollte die Controller-Karte PCI Express 2.0 unterstützen und damit bis zu 500 MB/s pro 1x-Datenbahn („Lane") transportieren. In diesem Fall würde auch eine 1x-Karte kein USB-Gerät wie besonders schnelle Sticks oder externe SSDs ausbremsen. Natürlich muss auch umgekehrt die Hauptplatine Ihres PCs den PCI-Express-2.0-Standard unterstützen. Ist das nicht der Fall, empfehlen wir Ihnen, zu etwas teureren 4x-PCI-Express-Karten zu greifen. Welchen PCI-Express-Standard Ihre Hauptplatine respektive Ihr PC beherrscht, können Sie über das Handbuch beziehungsweise die Hersteller-Website herausfinden. Oft ist die Versionsangabe auch auf die Hauptplatine in unmittelbarer Nähe der PCI-Express-Steckplätze aufgedruckt.

USB 3.0 am Notebook nachrüsten: Wollen Sie bei Ihrem Notebook USB 3.0 nachrüsten, sind Sie auf eine Expresscard/34 festgelegt. Diese können Sie auch in einem Expresscard/54-Schacht betreiben. Auch wenn die aktuell erhältlichen Karten bereits den 2.0-Standard erfüllen und damit eine Transferleistung von bis zu 500 MB/s erreichen, können Sie häufig nicht die volle Geschwindigkeit nutzen. Grund: Erst seit der 60-er-Baureihe (HM65, HM67, QM67, QS67) steuern Intel-Chipsätze den Expresscard-Anschluss mit voller Geschwindigkeit an.

Inbetriebnahme der Controller-Karte: Bauen Sie die USB-3.0-Controller-Karte in den entsprechenden Steckplatz beziehungsweise Schacht des PCs oder Notebooks ein. PCI-Express-Steckkarten benötigen in der Regel noch zusätzlich eine 4-polige Stromversorgung (Molex) vom Netzteil, um temporäre Stromspitzen abzufedern, die beim Einschalten von externen Festplatten auftreten können. Starten Sie dann den Rechner, und installieren Sie den beiliegenden Treiber der Controller-Karte. Nach einem weiteren Neustart ist die Controller-Karte betriebsbereit.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2097279