2174791

Truecrypt-Container in Windows 10 öffnen - so geht's

10.02.2016 | 10:00 Uhr |

Die Verschlüsselungssoftware Truecrypt wird nicht mehr weiterentwickelt. Deshalb sollten Sie das Tool nicht mehr nutzen. Wer unter Windows Vista, 7 oder 8 das Verschlüsselungsprogramm dennoch einsetzt, kann beim Update auf Windows 10 sein blaues Wunder erleben.

Denn dann lässt sich in einigen Fällen zwar noch der Truecrypt-Container als Laufwerk mounten, doch der Zugriff darauf wird von Windows 10 komplett verwehrt. An die entschlüsselten Daten kommen Sie so nicht heran. Eine Erklärung für den Fehler konnten wir bisher noch nicht finden, allerdings gibt es zwei Lösungen für das Problem.

Möglichkeit 1: Sie besitzen einen zweiten Rechner, auf dem noch Windows Vista, 7 oder 8 läuft. Installieren Sie dort Truecrypt und entschlüsseln darüber Ihren Truecrypt-Container.

Möglichkeit 2: Steht kein zweiter PC bereit, nutzen Sie das Linux- Live-System Ubuntu Privacy Remix . Das System liegt als ISO-Datei vor. Daraus können Sie eine bootfähige DVD erstellen und den PC davon starten. Wie Sie aus einer ISO-Datei eine CD oder DVD erstellen verrät diese ausführliche Anleitung . Ubuntu Privacy Remix kommt bereits mit installiertem Truecrypt für Linux. Starten Sie das Verschlüsselungsprogramm links oben über „Applications -> Security -> Truecrypt“. Ihre Container öffnen Sie mit „Select File“.

In dem Dateiauswahlfenster sollten Ihre Laufwerke bereits auf der linken Seite erscheinen. Die Auswahl der Datei erfolgt wie im Windows Explorer. Wenn sich Ihr Container auf einem USB-Stick oder einer externen USB-Festplatte befindet, dann schließen Sie diese an, bevor Sie Truecrypt starten. Ubuntu Privacy Remix bindet die neuen Laufwerke in der Regel automatisch ins System ein. Ist Ihr Container mit Truecrypt als Laufwerk eingebunden, können Sie Ihre entschlüsselten Dateien auf ein anderes Laufwerk kopieren.

Nachdem Sie alle Dateien aus dem Container kopiert haben, beenden Sie das Linux-Live-System oben rechts über das Zahnradsymbol und „Shut Down“ und starten Sie den PC wieder mit Windows 10. Dort installieren Sie das Verschlüsselungs-Tool Veracrypt . Es sieht aus wie Truecrypt und basiert auch auf demselben Code. Doch anders als dieses wird Veracrypt noch weiterentwickelt. Mit Veracrypt erstellen Sie einen neuen Container, binden ihn in Windows ein und verschieben die geretteten Daten dort hinein.

Video: Reicht ein Gratis-Virenschutz aus?
0 Kommentare zu diesem Artikel
2174791