USB-Detektiv

Spurensuche - fremde USB-Sticks untersuchen

Mittwoch den 11.04.2012 um 09:35 Uhr

von David Wolski

Wie auf Festplatten lassen sich auf USB-Sticks auch dann noch Daten finden, wenn sie eigentlich gelöscht sein sollten.
Vergrößern Wie auf Festplatten lassen sich auf USB-Sticks auch dann noch Daten finden, wenn sie eigentlich gelöscht sein sollten.
© istockphoto.com/yykkaa
Die handlichen USB-Sticks sind heutzutage weit verbreitet. Was aber, wenn man sie verliert? Wir zeigen, wie leicht sich USB-Sticks auslesen lassen und was man dagegen tun kann.
Ein Datenträger vergisst nicht so schnell, was einmal auf ihm gespeichert war. Auch wenn Dateimanager einen anscheinend leeren Stick anzeigen – mit dem geeigneten Programm finden Sie gelöscht geglaubte Dateien wieder.

Ein hervorragendes forensisches Werkzeug ist das Programm Photorec . Das Programm lässt sich zum einen zur Datenrettung nutzen – da es so genau arbeitet, ist es eines der besten frei verfügbaren Werkzeuge auf dem Markt. Zum anderen zeigt Photorec, wie leicht sich fremde Sticks ausspionieren lassen. Wer weiß, was der Kollege auf dem Stick gespeichert und anschließend gelöscht hat, bevor Sie sich ihn ausgeliehen haben?



Photorec ist Teil der Programmsammlung Testdisk von Cgsecurity. Um es zu starten, entpacken Sie das Archiv in ein beliebiges Verzeichnis und starten Sie photorec_win.exe. Das Programm ist englischsprachig und arbeitet im Textmodus. In der Übersicht der gefundenen Laufwerke gehen Sie mit den Pfeiltasten auf das gewünschte Laufwerk und drücken Return. Als „Partition table type“ wählen Sie „Intel“ und danach die eigentliche Partition auf dem Laufwerk. Nach der Auswahl des Dateisystems können Sie den freien Platz („Free“) oder das gesamte Laufwerk („Whole“) nach gelöschten Dateien untersuchen. Für die gefundenen Dateien und Datenreste gehen Sie anschließend noch im Datei-Browser auf das gewünschte Zielverzeichnis und drücken danach die C-Taste, um die automatische Wiederherstellung zu starten. Je nach Größe des Datenträgers kann der Suchlauf einige Minuten dauern. Auf einem USB-2.0-Gerät kommt die Suche auf rund ein Gigabyte pro Minute.

USB-Laufwerke sicher löschen


Der Test mit Photorec zeigt, wie unsicher das normale Löschen von Dateien und sogar das Formatieren ist. Um Daten wirklich zuverlässig zu löschen, müssen Sie schon schwerere Geschütze auffahren.

Von Microsoft gibt es seit einigen Jahren ein vertrauenswürdiges Werkzeug zum sicheren Löschen: Sdelete ist ein Kommandozeilenprogramm und eine sichere Alternative zum Befehl del.Sdelete überschreibt den freien Platz mehrmals mit Zufallswerten und entfernt alle Verweise und temporären Versionen der Datei.



Mit Hilfe des Kommandozeilenprogramms cipher.exe von
Windows XP Pro, Vista und Windows 7 löschen Sie ganze Laufwerke
sicher.
Vergrößern Mit Hilfe des Kommandozeilenprogramms cipher.exe von Windows XP Pro, Vista und Windows 7 löschen Sie ganze Laufwerke sicher.

Eine Alternative aus den Bordmitteln von Windows XP Professional, Vista und Windows 7 ist das Kommandozeilenprogramm cipher.exe, mit dem Sie den freien Speicherplatz auf dem gesamten Laufwerk sicher ausleeren können. Geben Sie dazu den Befehl cipher /W:Laufwerksbuchstabe: gefolgt von Enter ein. Vorhandene Dateien löscht der Befehl dabei nicht, nur freien Speicherplatz.

Eine grafische Oberfläche zum sicheren Löschen bietet das englischsprachige Programm Eraser Portable , das ein Menü für alle Löschfunktionen bietet. Diese Version benötigt keine Installation. Sie können das Programm deshalb auch gleich mit auf einem USB-Stick unterbringen.

Mittwoch den 11.04.2012 um 09:35 Uhr

von David Wolski

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1390520