Tipps & Tricks zu USB-Sticks

Ohne BIOS-Unterstützung von USB-Sticks booten

Montag den 03.09.2012 um 10:29 Uhr

von David Wolski

USB-Sticks können nicht nur als Speichermedium für den Transport nahezu beliebiger Datenmengen verwendet werden. Sie lassen sich im Falle von Systemproblemen auch als bootfähiges Rettungssystem verwenden.

Eine besonders praktische Eigenschaft moderner PCs und Notebooks ist die Möglichkeit, von einem USB-Laufwerk zu booten. So können Sie etwa schnell Live-Systeme starten, ohne dafür extra eine DVD/CD zu brennen. Leider funktioniert der USB-Boot aber nicht mit allen BIOS-Herstellern.

Bei anhaltenden Bootproblemen von alten BIOS-Versionen hilft der Plop Bootmanager weiter. Diese Freeware lässt sich von einer gebrannten CD starten und lädt ein Mini-Betriebssystem mit eigenem USB-Treiber und Bootmenü ins RAM.

Der Plop Bootmanager ist eine Starthilfe für
USB-Sticks
Vergrößern Der Plop Bootmanager ist eine Starthilfe für USB-Sticks

So verwenden Sie den Plop Bootmanager: Entpacken Sie das Archiv in ein beliebiges Verzeichnis und erstellen Sie aus der ISO-Datei „plpbt.iso“ eine bootfähige CD, beispielsweise mit dem Brennprogramm Imgburn .

Stecken Sie den bootfähigen USB-Stick an und starten Sie den Rechner von der erstellten CD. Im angezeigten Startmenü können Sie anschließend mit den Pfeiltasten den Eintrag „USB“ auswählen, woraufhin Plop den angesteckten Stick automatisch erkennt und das darauf vorhandene Betriebssystem startet.

Montag den 03.09.2012 um 10:29 Uhr

von David Wolski

1390508