686101

Standby und Ruhezustand in XP anzeigen

25.01.2008 | 10:55 Uhr |

Ruhezustand oder Standby? Im Dialog „Start, Ausschalten“ wird standardmäßig die Schaltfläche „Standby“ angezeigt. Erst wenn Sie die -Taste drücken, wird „Standby“ durch „Ruhezustand“ ersetzt. Was sind eigentlich die genauen Vor- und Nachteile der beiden Funktionen, und wie bekommen Sie sie gleichzeitig angezeigt? Wir erklären es Ihnen.

Anforderung:

Fortgeschrittener

Zeitaufwand:

Mittel

Lösung:

Standby-Betrieb: In diesem Modus wird lediglich Strom gespart. Viele Komponenten, zum Beispiel Monitor und Festplatten, werden dabei abgeschaltet, die Hauptstromversorgung bleibt jedoch bestehen, so dass auch der Inhalt des Arbeitsspeichers erhalten bleibt. Nach einem Tastendruck ist das System augenblicklich wieder „wach“, und Sie können weiterarbeiten. Dieser Modus eignet sich zum Beispiel, wenn Sie den Rechner nur für kurze Zeit verlassen.

Ruhezustand: Hier wird der gesamte Inhalt des Arbeitsspeichers in die Container- Datei Hiberfil.SYS auf der System-Partition geschrieben, der Rechner dann heruntergefahren und abgeschaltet. Gegenüber dem normalen Herunterfahren hat das einige Vorteile: Der Bootvorgang braucht nur die halbe Zeit. Außerdem finden Sie das System sofort in dem Zustand wieder vor, in dem Sie es zuletzt benutzt haben. Der Nachteil ist der große Bedarf an freiem Speicherplatz auf der Systempartition. Die Größe der Container-Datei Hiberfil.SYS entspricht der des Arbeitsspeichers – das können je nach System bis zu mehrere Gigabyte sein.

Direkte Auswahl: Wenn Sie alle vier Shutdown-Funktionen direkt im Dialog „Start, Ausschalten“ greifbar haben möchten, müssen Sie eventuell zunächst dafür sorgen, dass der Ruhezustand auf Ihrem System überhaupt aktiv ist. Das erreichen Sie, indem Sie in der Systemsteuerung die Energieoptionen aufrufen, dort die Registerkarte „Ruhezustand“ öffnen und die Klickbox neben „Ruhezustand aktivieren“ anwählen. Im nächsten Schritt müssen Sie das Windows- Update mit der Nummer KB89305 installieren. Sie finden es zum Beispiel über www.pcwelt.de/ruh (551 KB). Das Update schaltet einen Registry-Schlüssel frei, den Sie im nächsten Schritt eintragen müssen. Nach der Installation des Patches müsssen Sie zunächst den Rechner neu starten. Dann rufen Sie unsere REG-Datei :pcwRuhezustand. REG per Doppelklick auf. Nun sehen Sie beim Herunterfahren alle vier möglichen Funktionen einschließlich des Ruhezustands. Zudem erhalten Sie im Menü „Extras, Ordneroptionen, Ansicht“ des Explorers die zusätzliche Option „Zeige Ruhezustand im ‚Ausschalten’- Dialog“, über die Sie diese Funktion jederzeit (de-)aktivieren können.

Für technisch Interessierte: Über die Klickbox neben dieser Option wird der Registry- Eintrag

„ShowHibernateButton“ im Schlüssel „Hkey_Local_Machine\Software\ Policies\Microsoft\Windows\System\Shut down“
gesteuert. Dieser Eintrag wurde über das zuvor installierte Windows-Update freigeschaltet.

0 Kommentare zu diesem Artikel
686101