694706

Spezielle IMAP-Ordner nutzen

10.07.2008 | 11:56 Uhr |

Thunderbird reserviert diverse IMAP-Ordner für spezielle Zwecke, etwa für Entwürfe, gesendete Nachrichten und gelöschte Mails – also einen Papierkorb. Nach dem ersten Anmelden am IMAP-Konto müssen Sie so nicht extra festlegen, welche speziellen Mails wo landen sollen, sondern können mit sinnvollen Voreinstellungen sofort loslegen. Probleme können sich ergeben, wenn diese mit den Einstellungen von IMAP-Servern kollidieren. Wir erklären, wie Sie in diesem Fall vorgehen müssen.

Anforderung:

Fortgeschrittener, Profi

Zeitaufwand:

Mittel, Hoch

Problem:

Die genannten Ordner verwaltet Thunderbird auf spezielle Art: So etwa werden sie bei der ersten Anmeldung automatisch erstellt (sofern sie nicht vorhanden sind), können nicht gelöscht werden und erhalten spezielle Symbole sowie an die Thunderbird-Sprachversion angepasste Bezeichnungen. Die deutschsprachige Thunderbird-Version setzt das etwa für den Papierkorb so um: Heißt ein Ordner auf dem Server „Trash“, erkennt Thunderbird ihn als Papierkorb und zeigt ihn in der Ordnerliste gleich mit der deutschen Bezeichnung „Papierkorb“ an.

Dieser Mechanismus wird allerdings gestört, wenn auch die Betreiber von IMAP-Servern die Ordnernamen eindeutschen, wie es etwa beim IMAP-Dienst von Web.de der Fall ist. Thunderbird findet dann keinen Ordner „Trash“, sondern etwa einen mit dem Namen „Papierkorb“, weshalb es ihn nicht als solchen erkennt. Das Programm legt deshalb einen Ordner „Trash“ auf dem Server an, den es aber deutsch als „Papierkorb“ anzeigt. Das Ergebnis sind zwei Ordner mit dem Namen „Papierkorb“, von denen aber nur einer die entsprechende Funktion besitzt.

Lösung:

Rufen Sie den Konfigurationsdialog unter „Extras, Einstellungen“ auf, und klicken Sie auf die Schaltfläche „Konfiguration bearbeiten“. Daraufhin erhalten Sie die komplette Liste der Einstellungen analog zu „about:config“ unter Firefox.

Grenzen Sie die Liste im Feld „Filter“ auf „mail.server.server“ ein. Anhand des Eintrags, der auf „name“ endet, ermitteln Sie, welche Nummer dem Server entspricht, den Sie konfigurieren wollen, etwa „mail.server.server3.name“. Nun legen Sie über das Kontextmenü „Neu, String“ einen neuen Eintrag namens „mail.server.server3.trash_folder_name“ an. Ersetzen Sie die Zahl 3 gegebenenfalls durch die von Ihnen ermittelte Nummer des Servers. Diesem geben Sie den Wert „Papierkorb“ und starten Thunderbird neu.

Falls nun immer noch zwei Papierkörbe zu sehen sind, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Konto und wählen aus dem Kontextmenü „Abonnieren“. Markieren Sie hier den Ordner „Trash“ – den hatte Thunderbird vorher als Papierkorb angelegt –, und klicken Sie auf die Schaltfläche „Abbestellen“.

Das funktioniert übrigens auch mit dem richtigen Papierkorb, hat allerdings keinen Effekt – wenn Sie beide abbestellen, bleibt der echte trotzdem in der Ordnerliste. Über die Web-Oberfläche Ihres IMAP-Maildienstes können Sie den Ordner „Trash“ bei Gelegenheit irgendwann auch physikalisch löschen.

Weitere Spezial-Ordner: Prinzipiell trifft das Problem mit den eingedeutschten Ordnernamen nicht nur auf den Papierkorb zu, sondern auf alle Spezial-Ordner, etwa für Entwürfe oder gesendete Mails (siehe Kasten auf Seite 176). Für diese müssen Sie allerdings keine komplizierten Hacks anwenden, sondern können alles per GUI anpassen: Unter „Extras, Konten“ klicken Sie dazu jeweils auf den Abschnitt „Kopien & Ordner“. Hier können Sie für jeden der speziellen IMAP-Ordner statt der Voreinstellungen einen eigenen definieren. Ausnahme ist der Ordner für Spamverdacht: Seinen Ort legen Sie im Abschnitt „Junk-Filter“ fest.

0 Kommentare zu diesem Artikel
694706