691946

Großes Eszett für Überschriften

14.01.2008 | 11:07 Uhr |

Sie möchten in einem Dokument Überschriften in Kapitälchen oder Versalien schreiben – also in Großbuchstaben. Dabei ist Ihnen aufgefallen, dass in den Schriftdateien auf Ihrem Rechner das „ß“ als Großbuchstabe nicht vorkommt. Wir zeigen Ihnen, wie Sie dieses Problem lösen können.

Anforderung:

Fortgeschrittener

Zeitaufwand:

Mittel

Lösung:

Ein großes „ß“ kommt in den meisten Zeichensätzen nicht vor – schon allein deshalb, weil es das Zeichen eigentlich nicht gibt. Lange Zeit war es auch nicht nötig. Denn es gibt kein Wort, bei dem ein „ß“ am Wortanfang steht. Erst seit es immer gebräuchlicher wurde, ganze Wörter in Großbuchstaben zu schreiben, begann man, diese Möglichkeit zu vermissen. In solchen Fällen musste man sich bisher mit „SS“ begnügen oder einfach ein kleines „ß“ verwenden. Beides hat jedoch Nachteile: Das doppelte „S“ kann zu Missverständnissen führen („Maße“ und „Masse“), und das kleine „Eszett“ wirkt zwischen Großbuchstaben typografisch eher unschön.

Im April 2007 hat daher die ISO/IEC-Group (Internationale Organisation für Normung/International Electrotechnical Commission) beschlossen, das Versal-„Eszett“ in den Unicode-Standard aufzunehmen.

Erweiterter Zeichensatz: Bisher gibt es nur wenige Schriften, die das neue Zeichen enthalten. Eine typografisch sehr gelungene und zudem kostenlos erhältliche Schrift ist :Linux Libertine - eine Schriftart, die sich gut als Ersatz für Times New Roman eignet. Im Schriftenpaket sind mehrere Dateien enthalten. Die OTF-Schriften (Opentype) eignen sich für Office-Dokumente unter Windows XP und Vista. Die TTF-Schriften (True Type) können Sie in Grafikprogrammen verwenden, wenn diese Hinting und Antialiasing beherrschen. Ohne diese Funktionen fransen die Schrifttypen an den Rändern aus. Im Verzeichnis „Gehintet“ liegen noch TTFDateien in einer älteren Version (2.4/2.5). Diese zeigen auch in der Textverarbeitung eine optimale Darstellung, enthalten aber nicht alle Zeichen der Version 2.6.

Schriften unter Windows einrichten: Zur Installation kopieren Sie die gewünschten Dateien einer Gruppe, also beispielsweise alle OTF-Dateien, in das Windows- Schriften-Verzeichnis. Standardmäßig liegt es unter C:\Windows\Fonts. Starten Sie dann Ihre Textverarbeitung neu. Im Menü für die Schriftauswahl finden Sie jetzt die Namen „Linux Libertine O“ (normal), „Linux Libertine O C“ (Kapitälchen) und „Linux Libertine O U“ (unterstrichen).

Schriften nutzen: Formatieren Sie Ihre Überschrift beispielsweise in Word über „Format, Zeichen“, oder bestimmen Sie die Schriftart über die Formatvorlage („Format, Formatvorlage“). Wenn Sie „Linux Libertine O C“ verwenden, erscheinen alle Buchstaben als Versalien, der erste fällt dabei etwas größer aus. Sie können auch „Linux Libertine O“ auswählen und im Dialog „Zeichen“ die Klickbox vor „Großbuchstaben“ aktivieren. Dann haben alle Zeichen die gleiche Höhe. Das versale „Eszett“ (Zeichencode: 1E9E) fügen Sie dann beispielsweise über „Einfügen, Symbol“ (Word XP) ein.

0 Kommentare zu diesem Artikel
691946