683480

Dateien mit Everything schneller finden

22.10.2010 | 11:01 Uhr |

Everything lässt die Windows-Suche in Sachen Tempo alt aussehen. Wir zeigen Ihnen wie Sie das Suchtool optimal einrichten und verlorene Dateien wiederfinden.

Bei der Dateisuche unter Windows setzt Microsoft auf Windows Search 4. In Vista und Windows 7 ist diese mit dabei und ins Startmenü integriert. Wo immer Sie nach Datei-Inhalten suchen, ist diese Funktion unentbehrlich. Ganz anders jedoch, wenn Sie aussagekräftige Dateinamen verwenden und Name und Pfad für die Suche ausreichen: Hier ist die Freeware Everything die unschlagbare Alternative. Bei dem Programm müssen Sie (anders als die Windows-Indizierung) keine Suchpfade konfigurieren, und vor allem arbeitet es blitzschnell.
 
Stellen Sie nach der Installation des Programms unter „Werkzeuge -> Optionen -> Laufwerke“ nur sicher, dass Everything alle NTFS-Partitionen berücksichtigt („In die Datenbank einschließen“). Laufwerke mit dem Dateisystem FAT32 oder ExFAT kann das Tool nicht verarbeiten. Auf Windows- Systemen ist das aber keine nennenswerte Einschränkung. Als weitere Einstellung empfiehlt PC-WELT unter „Suchen“ die Option „Pfad muss übereinstimmen“. Um Dateien zu suchen, tragen Sie oben in das Suchfeld Teile eines Datei- oder Ordnernamens ein. Sie erhalten augenblicklich eine Ergebnisliste, die Sie durch zusätzliche Eingaben filtern können. Dabei ist Everything auch durch riesige Datenmengen nicht zu beeindrucken: 300.000 Dateien filtert es in Sekundenbruchteilen. Detaillierte Hinweise zu den Suchbefehlen bietet die englischsprachige Online- Hilfe nach [F1]. Für die meisten Zwecke reicht es aber völlig, einen oder mehrere Namensteile einzugeben: Everything interpretiert diese Namensteile wie alle Suchmaschinen als „UND“-Verknüpfung.
 
Nützlich ist gelegentlich der NICHTOperator „!“, der störende Treffer wegfiltert: „zappa frank !mp3“ sucht alle Dateien mit „Frank Zappa“ im Namen oder Pfad und filtert dabei die MP3-Dateien weg.

0 Kommentare zu diesem Artikel
683480