Windows & Technik

Computer defekt durch Stromausfall?

Montag den 29.10.2012 um 15:24 Uhr

von Daniel Behrens

Bildergalerie öffnen Technik, Computer defekt, Stromausfall
© iStockphoto.com/Madmaxer
Ist Ihnen das auch schon passiert? Sie arbeiten am PC und plötzlich sorgt ein Stromausfall für ein jähes Ende. Mit welchen Schäden muß man in Verbindung eines solchen Blackouts im schlimmsten Fall rechnen?
Frage: Schadet es einem Computer, wenn er durch einen Stromausfall ausgeht?

Antwort: Grundsätzlich nimmt die Hardware bei einem normalen Stromausfall keinerlei Schaden. Einzig Änderungen an noch nicht gesicherten Dateien gehen verloren, zum Beispiel, wenn Sie beim Stromausfall gerade einen Text in Word getippt haben. Auch Windows hält im laufenden Betrieb einige Systemdateien geöffnet und schreibt kontinuierlich Änderungen hinein – zum Beispiel in die Registry. Im schlimmsten Fall sind diese Dateien durch den Blackout korrupt und Windows fährt nicht mehr hoch. Dann hilft normalerweise die Systemwiederherstellung beziehungsweise „Starthilfe“, die Ihnen nach dem ersten fehlgeschlagenen Start angeboten wird.

PC gegen Stromschäden absichern: Die Vorteile der unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV)

Unabhängig davon wird normalerweise immer, wenn Windows nicht korrekt heruntergefahren wurde, beim nächsten Startvorgang eine Dateisystemüberprüfung durchgeführt. Falls nicht, können Sie diese auch manuell über einen Rechtsklick auf ein Laufwerk im Windows-Explorer und den Befehl „Eigenschaften, Extras, Jetzt prüfen“ anstoßen. Dramatischere Auswüchse kann ein Stromausfall haben, wenn er mit einer Überspannung im Hausnetz einher geht. Beispiele hierfür sind ein Kurzschluss, sofern die Sicherung nicht schnell genug reagiert, oder ein Blitzschlag. Die Überspannung kann zu dauerhaften Schäden führen – und zwar nicht nur am PC-Netzteil, sondern auch am restlichen Innenleben. Schutz davor versprechen Steckdosenleisten mit Überspannungsschutz. Auch der Sicherungskasten sollte mit einem solchen Schutz ausgerüstet sein.

Montag den 29.10.2012 um 15:24 Uhr

von Daniel Behrens

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1489080