2095458

AMD Gaming Evolved: Spiele als Video aufzeichnen & streamen

12.08.2015 | 09:31 Uhr |

Seit Version 3.9 des Gratisprogramms AMD Gaming Evolved können Besitzer von Radeon-Grafikkarten ihr Gameplay nicht nur aufnehmen, sondern auch ins Internet streamen.

Dieses Programm brauchen Sie: AMD Gaming Evolved , gratis, für Windows 7 und 8.

Um möglichst wenig Leistung zu fressen, nutzt das Tool für die Aufzeichnung die Video-Engine VCE (Video Codec Engine) innerhalb des Grafikprozessors. Eine sehr ähnliche Funktion steht auch für PC-Spieler mit Geforce-Grafikkarten bereit, heißt Shadowplay und ist Bestandteil von Geforce Experience .

Ab der Einsteiger-Grafikkarte Radeon HD 7750 steht Ihnen der Game Video Recorder, kurz GVR, zur Verfügung. Auch wenn eine APU (Accelerated Processing Unit) ab der 5000er-Reihe in Ihrem Rechner arbeitet, sind Sie mit von der Partie, denn erst ab diesen Chips ist die eingangs erwähnte VCE-Einheit integriert, die für eine stärkere CPU-Entlastung bei der Verarbeitung der Videodateien sorgt. Um mit den Aufnahmen zu beginnen, installieren Sie das Gratisprogramm AMD Gaming Evolved.

Drei Aufnahme-Optionen: Nachdem Sie das Programm gestartet haben, stehen drei Aufnahme-Optionen zur Auswahl. „Replay“ nimmt automatisch die letzten 15 Sekunden Ihres Spielgeschehens auf – der Zeitraum lässt sich auf bis zu 20 Minuten erweitern. Dieser Modus bietet sich als spontaner Aufnahmemodus an, da das Programm im Hintergrund ständig aufnimmt, sobald Sie Replay aktiviert haben. Ist etwas Unterhaltsames im Spiel passiert, drücken Sie danach einfach die Tastenkombination Strg + / (auf dem Nummernblock, das Kürzel lässt sich auch ändern), und der Rekorder speichert rückwirkend die letzten Sekunden oder Minuten ab, je nachdem, wie Sie den Zeitraum definiert haben.

Die Qualität der Aufzeichnung lässt sich in den Einstellungen umfassend anpassen, um höherwertige Streams aufzuzeichnen oder Ressourcen zu sparen.
Vergrößern Die Qualität der Aufzeichnung lässt sich in den Einstellungen umfassend anpassen, um höherwertige Streams aufzuzeichnen oder Ressourcen zu sparen.

Die Videoqualität steht ab Werk auf „Medium“, sprich, die Bitrate beträgt 5 Mbit/s, die maximale Bildrate 30 Bilder pro Sekunde und die Videoauflösung 1280 x 720 Pixel. Je nach Bedarf lassen sich diese Werte ändern. Hierfür klicken Sie auf das kleine Zahnrad rechts neben der Tastenkombination, wenn Sie sich mit dem Mauszeiger über der Schaltfläche „Replay“ befinden. Dort klicken Sie auf den Reiter „Qualität“ und definieren Ihre gewünschten Einstellungen. Sehr schön: Unter der maximalen Videoauflösung zeigt Ihnen das Tool auch an, wie groß die Datei bei einer Aufnahme von einer Minute sein wird.

Im Reiter „Location“ geben Sie an, wo das Programm die finalen Videos speichern und wo die temporäre Speicherung stattfinden soll. Im ersten Reiter „Allgemein“ stellen Sie ein, wie lange die Replay-Funktion rückwirkend aufnehmen soll. Zusätzlich stellen Sie dort auch die Aufnahme von Ingame-Sounds und Mikrofon ein. Die Tastenkürzel ändern Sie links im Menü „Hotkeys“. Das sollten Sie teilweise auch tun, denn die Kombinationen beruhen noch auf dem amerikanischen Tastatur-Layout, wie die Kombinationen mit eckigen Klammern oder mit dem Strichpunkt beweisen. Zusätzlich sollten Sie bei den Bildschirmaufnahmen die vertikale Synchronisation (V-Sync) aktivieren: Das beschränkt die Bildrate zwar auf 60, allerdings ist das Video flüssiger.

Der zweite Button „Aufnehmen“ nimmt auf Kommando Ihr Spiel auf, wenn Sie die entsprechende Tastenkombination drücken (Standard: Strg + ;). Das bietet sich an, wenn Sie beispielsweise ein Let’s Play aufnehmen und im Nachgang bearbeiten möchten. Wie schon bei „Replay“ lässt sich die Qualität des Videos in den Optionen bestimmen.

Die letzte Möglichkeit zum Screen-Capturing mit AMD Gaming Evolved lautet „Übertragen“ und streamt Ihren Bildschirm auf das Portal Twitch.tv. Um sich in Ihren Twitch-Kanal einzuloggen, klicken Sie wieder auf das kleine Zahnrad und geben dann Ihre Nutzerdaten ein. Dort lässt sich auch ein Titel für Ihren Stream vergeben oder auch der Livechat-Feed aktivieren. Und wie gehabt lässt sich auch hier die Bildqualität regeln. Je nach Spiel und Hardware-Konfiguration des Systems sinkt die Bildrate um etwa drei Prozent, wenn Sie aufnehmen – ein wirklich vernachlässigbarer Verbrauch!

0 Kommentare zu diesem Artikel
2095458