Diagnose-Tool

Mit Folder Visualizer 2012 Speicherfresser finden

Donnerstag den 12.07.2012 um 12:45 Uhr

von Christian Löbering

Bildergalerie öffnen Speicherplatz, Folder Visualizer, Diagnose-Tool
© istockphoto.com/hidesy
Festplatten werden zwar immer größer, aber irgendwann sind sie dennoch voll. Oftmals sammeln sich auf der Platte jedoch auch längst nicht mehr benötigte Speicherfresser, die dringend benötigten Speicherplatz belegen. Mit dem Tool Folder Visualizer kommen sie überflüssigen Dateien auf die Schliche.
Und je größer die Platte, desto schwerer ist es herauszufinden, was genau den ganzen Speicher belegt hat. Die großen Speicherfresser finden Sie aber schnell mit Folder Visualizer 2012 . Nachdem Sie das Programm installiert und sich registriert haben, startet es.

Klicken Sie im ersten Fenster auf „Finde Speicherfresser“. Daraufhin scannt das Tool alle Laufwerke. Nach Abschluss des Scans erhalten Sie eine Liste der 100 größten Dateien. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die, die Sie nicht mehr brauchen, und wählen „Löschen“. Auf der Registerkarte „Dateitypen“ sehen Sie die Speicheraufteilung nach Dateityp.

Donnerstag den 12.07.2012 um 12:45 Uhr

von Christian Löbering

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (5)
  • Falcon37 09:55 | 14.07.2012
  • hans10 09:28 | 14.07.2012

    ... z.B. mit TreeSize kann man einfach und schnell
    die Größe der Verzeichnisse auf dem Datenträger anzeigen lassen.

    Antwort schreiben
  • ohmotzky 09:19 | 14.07.2012

    Und wie lautet der Name dieses Tools?

    Antwort schreiben
  • deoroller 22:49 | 13.07.2012

    Dafür würde ich ein Tool benutzen, das man nicht installieren muss und vor allem ohne Registrierung funktioniert.

    Antwort schreiben
  • kilroygraphics 22:40 | 13.07.2012

    Folder Visualizer 2012: Hände weg!


    Zunächst muss man eine alte Version des .NET Framework (2 irgendwas) installieren, was endlos dauert, dann muss man wegen eines Registrierungsschlüssels Name u. E-Mail-Adresse eingeben, dann läuft das Programm nach der Installation nicht, sondern hängt sich wegen dieses .NET Frameworks auf, die Fehlermeldungen lassen sich nicht wegklicken, der Taskmanager lässt sich nicht öffnen.
    Einzige Möglichkeit: Neustart, - und dann ganz schnell wieder deinstallieren!.
    Liebe Freunde: Das könnt Ihr auch einfacher haben, indem ihr die Finger von diesem Programm lasst!
    Und ob sonst noch was im Rucksack war, kann ich bis dato weder verifizieren noch ausschließen, - ich hoffe nein!

    Antwort schreiben
1503844