SMS-Versand

Sonderzeichen-Kostenfalle bei SMS vermeiden

Donnerstag den 22.11.2012 um 16:13 Uhr

von Heinrich Puju

Um beim SMS-Versand nicht in die Kostenfalle zu tappen, sollten Sie bestimmte Sonderzeichen vermeiden.
Vergrößern Um beim SMS-Versand nicht in die Kostenfalle zu tappen, sollten Sie bestimmte Sonderzeichen vermeiden.
© iStockphoto.com/cheyennezj
Beim SMS-Versand ist Vorsicht geboten: Sonderzeichen können die übliche Länge von 160 Zeichen auf 70 Zeichen vermindern.
Das kann teuer werden. Bereits ein Sonderzeichen genügt – etwa ein Buchstabe mit Akzent –, und schon benötigen Sie für eine Nachricht von 135 Zeichen drei SMS, da das Multipart-Verfahren zusätzlich wertvolle Zeichen verbraucht. Auf Nummer sicher geht, wer sich beim Schreiben die Zeichenzahl anzeigen lässt.

iPhone und iPad: Seit der Version iOS 4 können Sie sich direkt beim Schreiben einer SMS anzeigen lassen, wie viele Zeichen Sie schon geschrieben haben und wie lang die SMS maximal werden darf. Um den Zeichenzähler zu aktivieren, tippen Sie einfach beim iPhone und iPad auf „Einstellungen ➞ Nachrichten“ und schalten hier die Option „Zeichenzahl“ an. Nun werden beim Schreiben einer SMS die aktuell eingegebene Zahl der Zeichen und die Maximallänge angezeigt. Sobald Sie also ein Sonderzeichen eingeben, das den Rahmen des deutschen SMS-7-Bit-Zeichensatzes sprengt, erfahren Sie dies unmittelbar beim Schreiben.

Donnerstag den 22.11.2012 um 16:13 Uhr

von Heinrich Puju

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1516638