1908446

So schützen Sie sich vor neugierigen Apps

10.07.2014 | 15:36 Uhr |

Wer sich in Apps über seinen Facebook-Login anmeldet, gibt bereits mehr preis, als man denkt. Wir verraten, wie Sie die schlimmsten Stalker-Apps in ihre Schranken weisen.

Wer moderne Dienste im Internet nutzt, gibt diesen oft mehr Einblick in seine Daten, als er vermutet. Das trifft auf soziale Netze und die daran angeschlossenen Dienste und Apps ebenso zu wie auf beliebte Cloud-Dienste. Die versteckten Hintertüren öffnen Sie in der Regel selbst, wenn Sie den einen Dienst mit einem anderen verbinden.

Zwei Beispiele: Sie nutzen die Smartphone-App Shazam , um sich Titel und Interpreten von Musik aus dem Radio anzeigen zu lassen. In Shazam haben Sie sich per Facebook- Log-in angemeldet. Jetzt kann Shazam auf Ihren Facebook- Namen, das Profilbild, die Freundesliste und weitere Daten bei Facebook zugreifen.

Oder Sie nutzen Dropbox und haben mal einer Textverarbeitungs-App am Smartphone Zugriff darauf gewährt. Das kann natürlich erwünscht sein, um Texte auszutauschen. Doch auch wenn Sie die App schon gar nicht mehr nutzen, hat sie weiterhin vollen Zugriff auf Ihre gesamte Dropbox – und zwar ohne zeitliche Beschränkung.

Zugriffsrechte von Apps überprüfen und deaktivieren

So prüfen Sie Ihre Dienste auf neugierige Apps: Besuchen Sie die Website http://mypermissions.com , und installieren Sie sich die Erweiterung für Ihren Browser. Danach starten Sie einen Scan für die von Ihnen genutzten sozialen Netze und Cloud-Dienste. Gegenwärtig unterstützt Mypermission die folgenden Dienste: AOL, Dropbox, Facebook, Flickr, Foursquare, Google+, Instagram, Linkedin, Microsoft-Konto (Live.com), Twitter und Yahoo.

Mypermission zeigt Ihnen die vergebenen Berechtigungen für die meisten Dienste auf seiner eigenen Website an und bietet auch gleich einen Link zum Löschen dieser Berechtigungen. Wollen Sie etwa bei Facebook-Apps die Rechte nur teilweise einschränken, statt sie ganz zu löschen, dann erledigen Sie das bei Facebook direkt . Auf einige Dienste hat Mypermission keinen direkten Zugriff, etwa auf die Dropbox. In diesen Fällen leitet Mypermission Sie zu der Konfigurationsseite des entsprechenden Dienstes, wo Sie die gewährten Zugriffsrechte einsehen und bearbeiten können. Über die installierte Browser-Erweiterung warnt Mypermission Sie künftig, wenn neue Apps Zugriff auf Ihre Der Dienst Mypermission untersucht die Zugriffsrechte, die Sie in Ihren sozialen Online-Dienste erhalten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1908446