2216908

So speichert PowerPoint wieder korrekt

15.09.2016 | 10:14 Uhr |

PowerPoint speichert plötzlich nicht mehr: Sind damit die Daten und die ganze Arbeit weg? Nein, ein Trick hilft weiter.

Das Präsentationsprogramm von Microsoft bietet vielfältige Möglichkeiten: Da feilt man an einer Folie noch der Optik, da wird am Master etwas angepasst oder man sucht während des Arbeitens zusätzliche Online-Inhalte zum Einbinden in die Präsentation. So vergehen schnell ein oder zwei Stunden, in denen man seine Datei nicht gespeichert hat. Also jetzt schnell sicherheitshalber speichern, schießt einem der Gedanke durch den Kopf!

Dann aber verweigert Windows unter Umständen – völlig aus dem Nichts heraus und ohne erkennbaren Grund – das Abspeichern und blendet lapidar folgende Fehlermeldung ein: „Leider hat etwas nicht funktioniert und PowerPoint ist jetzt möglicherweise nicht mehr stabil. Bitte schließen Sie Ihre Präsentationen, und starten Sie Ihre Präsentationen dann erneut.“ „Wie denn?“, würde man gerne antworten, schließlich kann man PowerPoint ja gerade nicht schließen (ohne den Task abzuschießen und damit die unter Umständen mühsam erstellten Inhalte zu verlieren). Ein paar Minuten zu warten nutzt ebenso wenig etwas wie der verzweifelte Versuch, den Pfad über „Speichern unter“ zu ändern.

Die Lösung ist vertrackt, aber einfach: Drücken Sie die Funktionstaste F12 (oder „Speichern unter“), wählen beim Dateityp unten statt der Voreinstellung „PowerPoint-Präsentation“ die Option „PowerPoint97-2003-Präsentation“ und speichern die Datei. In aller Regel hat man über diese Kompatibilitätsvariante keinerlei Nachteile, dafür aber seine Präsentation gerettet.

So erstellen Sie peppige PowerPoint-Präsentationen

Um solche Schreckminuten zukünftig schon im Ansatz zu verhindern, aktivieren Sie im Programm das automatische Speichern. Dazu öffnen Sie eine Präsentation, drücken die Taste F12 und wählen vor (!) vor dem Bestätigen der „Speichern“-Schaltfläche links daneben die Option „Tools -> Optionen speichern“. Nun aktivieren Sie das Kontrollkästchen „AutoWiederherstellen-Informationen speichern alle x Minuten“, wobei alle 15 Minuten ein für die Praxis vernünftiges Intervall darstellt. Selbst bei einem Totalabsturz des PCs oder im Fall eines Stromausfalls hält sich der Verlust so in Grenzen.

PowerPoint-Tipps für die perfekte Präsentation

0 Kommentare zu diesem Artikel
2216908