Sicherheit

Linux und Viren - braucht man ein Sicherheitstool?

Dienstag, 22.05.2012 | 08:25 von verschiedene Redakteure
Bildergalerie öffnen Linux braucht im Grunde keinen Virenschutz, da es so gut wie keine Viren gibt.
Kaum ein Windows-PC kommt noch ohne Anti-Virenprogramm aus. Tausende Internet-Gefahren warten nur auf ahnungslose Nutzer. Doch wie steht es um Linux-Systeme?
Bei all der Viren- und Schädlingsvielfalt auf Windows-Rechnern fragen sich viele Linux-Nutzer, ob sich eine Investition in ein Antiviren-Tool lohnen würde. Denn Linux-Systeme haben standardmäßig keinerlei Schutzmaßnahmen installiert. Diese Frage lässt sich einfach beantworten: Nein. Wenn Sie den Linux-Rechner als gewöhnlichen PC nutzen, dann benötigen Sie kein Antivirenprogramm. Denn es gibt schlichtweg keine nennenswerten Schädlinge für Linux-Desktop-Rechner.

Aber Vorsicht: Ein Virenschutz ist durchaus für Linux-Server nötig, insbesondere für solche, die als Gateways fungieren. Also Rechner, die ein Netzwerk von Windows-PCs mit dem Internet verbinden. Die dafür nötigen, kostenpflichtigen Programme gibt es in der Regel von den Schutzprogrammherstellern, die auch Software für Windows anbieten.

Dienstag, 22.05.2012 | 08:25 von verschiedene Redakteure
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1445183