2060273

Schnellsten WLAN-Kanal auf der Fritzbox wählen

18.10.2016 | 11:09 Uhr |

AVM hat in FritzOS für seine Fritzbox-Modelle eine Funktion integriert, die die automatische Kanalwahl vereinfacht.

Die meisten WLAN-Geräte können lediglich im 2,4-GHz-Band funken. Der Platz dort ist allerdings begrenzt, in Europa stehen lediglich 13 Kanäle mit jeweils 5 MHz Bandbreite bereit. Da im WLAN jedoch mindestens mit 20 MHz Bandbreite gearbeitet wird (der Standard 802.11n lässt sogar 40 MHz zu), belegt ein Funknetz immer vier Kanäle parallel. Bei 13 Kanälen, die zur Verfügung stehen, können also lediglich drei WLANs störungsfrei koexistieren. Kommen weitere hinzu, werden einzelne Kanäle mehrfach genutzt, was sich in verminderten Datenübertragungsraten niederschlägt. Das Phänomen ist vor allem in dicht besiedelten Großstadt-Bezirken zu beobachten, wo sich ein Dutzend oder mehr Funknetze die Kanäle teilen müssen.

Lesetipp: Die besten Tipps & Tricks zur Fritzbox

Die AVM Fritzbox ermittelt in der Voreinstellung automatisch den am wenigsten genutzten Kanal und stellt sich darauf ein. Das geschieht einmalig beim Aktivieren der WLAN-Funktion, danach jedoch nicht mehr. Auch wenn in der Nachbarschaft weitere Funknetze hinzukommen und den gleichen Kanal belegen, bleibt das Gerät bei der einmal getroffenen Wahl.

Um das zu ändern, konnten Sie im Menü unter „WLAN -> Funkkanal“ bislang nur von „Autokanal“ auf eine manuelle Kanalwahl umschalten, denn die Fritzbox stellte sich bislang nur dann auf neue Gegebenheiten ein, wenn das Gerät neu gebootet wurde, was mehrere Minuten in Anspruch nimmt.

Bereits mit der Firmware-Version 6.20 hatte AVM eine Funktion integriert, die die automatische Kanalwahl vereinfacht. Sie finden sie ganz unten bei den Funkkanal-Einstellungen. Nachdem Sie dort auf „Autokanal aktualisieren“ geklickt haben, überprüft die Fritzbox die aktuelle Konfiguration und wechselt gegebenenfalls auf einen anderen Kanal. Dieser Vorgang dauert etwa 30 Sekunden.

Eine kontinuierliche, automatische Kanalwahl ist nach wie vor nicht vorgesehen, und das aus gutem Grund: Die Automatik würde zu unvorhersehbaren Verbindungsabbrüchen führen, was nicht nur während Telefongesprächen fatal wäre.

Lesetipp:  Das 2,4-/5-GHz-Problem - WLAN mit mehr Tempo sofort

Video: Fritzbox - So machen Sie ein Firmware-Update
0 Kommentare zu diesem Artikel
2060273