Ratgeber PC-Tuning

Glauben Sie nicht jeden Tuning-Trick!

Montag, 20.04.2009 | 08:55 von Christian Löbering, Hermann Apfelböck, Tobias Weidemann Weidemann
Wenn der PC erlahmt, sollten Sie die Registry defragmentieren oder temporäre Dateien löschen. Falsch, reine Tuning-Legenden. Nur eine radikale Aktion beschleunigt Ihren Rechner.
Viele Tuning-Klassiker erzielen keine messbaren
Erfolge
Vergrößern Viele Tuning-Klassiker erzielen keine messbaren Erfolge
© 2014

Defragmentieren der Registry ist ein technisch anspruchsvoll. Dabei schließen Sie die Luftlöcher, die nach De-Installationen in den Registry-Dateien verbleiben und nicht mehr gefüllt werden. Das Ganze verkürzt den Bootvorgang im Bestfall um eine Sekunde. Im laufendem Betrieb bedeuten selbst Megabyte-große Registry-Löcher keine Bremse. Auch das Aufräumen der Registry ist zwar ein Klassiker, hat aber nur kosmetischen Wert. Selbst wenn ein Registry-Cleaner Hunderte von entsorgten Werten anzeigt, werden Sie danach keinen Leistungsvorteil erkennen. Ausnahmen bilden bremsende Shell-Erweiterungen und fehlerhafte Netzressourcen – die kriegen Sie aber nur dadurch von Bord, dass Sie sie de-installieren oder manuell die Registry durchforsten.

Montag, 20.04.2009 | 08:55 von Christian Löbering, Hermann Apfelböck, Tobias Weidemann Weidemann
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
702584