692420

Große Dateien aufteilen und überprüfen

12.03.2008 | 10:51 Uhr |

Beim Speichern größerer Dateien, beispielsweise von ZIP-Archiven, auf DVD oder auf einer externen Festplatte gibt es ein Risiko: Ist der Datenträger teilweise beschädigt, lassen sich die Archive nicht mehr öffnen, und der Inhalt ist verloren. Ähnliches gilt für den Versand über das Internet. War die Übertragung einer ZIP-Datei fehlerhaft, müssen Sie die Datei erneut komplett verschicken. In beiden Fällen hilft es, den Dateien zusätzliche Wiederherstellungs-Informationen beizulegen.

Anforderung:

Fortgeschrittener

Zeitaufwand:

Mittel

Lösung:

Ein bewährtes Tool für diese Aufgabe ist :Quickpar . Damit legen Sie beim Speichern der Dateien gleichzeitig Paritätsdateien ab. Sie enthalten nicht die kompletten Quelldateien, sondern nur Differenzinformationen. So ist die Reparatur defekter Dateien mit relativ wenigen Sicherungsdaten möglich. Das Tool erkennt selbst, welche Dateien verändert wurden, und repariert im Notfall gezielt nur diese.

So geht’s: Nachdem Sie Quickpar installiert und gestartet haben, klicken Sie auf „Dateien hinzufügen“, oder Sie ziehen die gewünschten Dateien vom Windows-Explorer in die Liste unter „Quelldateien“. Aktivieren Sie die Klickbox vor „Dateien aufteilen“, und geben Sie hinter „Größe beschränken auf“ die gewünschte Größe der einzelnen Dateien ein.

Wenn Sie die Vorgabe „50.000.000“ übernehmen, zerlegt Quickpar die Quelldatei in 50-MBHäppchen. Nach einem Klick auf „Erstellen“ erhalten Sie eine Reihe von Dateien mit den Endungen „001“, „002“ und so weiter, dazu mehrere PAR2-Dateien. Zum Wiederherstellen müssen Sie nur eine der PAR2-Dateien in Quickpar öffnen. Das Programm baut dann die ursprüngliche Datei aus den Einzelteilen wieder zusammen. War eine der Teildateien defekt, repariert Quickpar den Inhalt mit Hilfe der PAR2-Dateien.

0 Kommentare zu diesem Artikel
692420