Platz schaffen

Platzverschwender-Dateien gezielt finden

Donnerstag den 03.03.2011 um 11:01 Uhr

Das Suchtool Everything deckt versteckte Platzverschwender auf.
Vergrößern Das Suchtool Everything deckt versteckte Platzverschwender auf.
© 2014
Oftmals schlummern riesige Dateien völlig unbemerkt auf der Festplatte und nehmen unnötig Platz weg. Mit dem Suchtool Everything finden und löschen Sie die Übeltäter.
Nicht nur viele kleine nutzlose Dateien können dafür verantwortlich sein, dass auf einmal kein Platz mehr auf der Festplatte frei ist. Häufig schlummern auch riesige Dateien, die Sie längst nicht mehr brauchen, völlig unbemerkt in irgendeinem Unterverzeichnis. Solche Platzfresser zu finden, ist nicht immer leicht. Dabei hilft das Programm Everything . Es ist eigentlich ein blitzschnelles Datei- und Ordner-Suchprogramm. Sie können damit aber auch sehr schnell die größten Dateien im PC ausfindig machen.
 
Everything installieren: Everything funktioniert sowohl bei 32- als auch bei 64-Bit- Windows-Versionen. Allerdings nur auf Partitionen, die mit dem Dateisystem NTFS formatiert wurden. Das ist seit Windows XP der Standard. Um Everything zu installieren, folgen Sie nach Aufruf der Installationsdatei dem englischsprachigen Assistenten. Achten Sie bei der Installation unter Windows XP darauf, dass im zweiten Fenster der Haken vor „Run at startup“ gesetzt ist. Dann ist Everything stets verfügbar. Nach Abschluss der Installation installieren Sie das Everything Sprachpaket , um die Bedienerführung auf Deutsch umzustellen.
 
Bei Windows Vista und 7 entfernen Sie den genannten Haken. Denn hier funktioniert der Autostart-Mechanismus nicht. Die standardmäßig eingeschaltete Benutzerkontensteuerung (UAC) verhindert, dass Programme automatisch starten, die Administratorrechte benötigen.
 
Hier hilft ein Trick: Erzwingen Sie den automatischen Start aber über eine geplante Aufgabe. Klicken Sie dazu auf das Windows- Symbol, und wählen Sie dann „Alle Programme -> Zubehör -> Systemprogramme -> Aufgabenplanung“. Klicken Sie auf „Aufgabe erstellen“, und geben Sie danach auf der Registerkarte „Allgemein“ neben „Name“ Everything ein. Weiter unten setzen Sie den Haken bei „Mit höchsten Privilegien ausführen“.
 
Öffnen Sie dann die Registerkarte „Trigger“, und klicken Sie auf „Neu...“. Aus der Aufklappliste neben „Aufgabe starten“ wählen Sie „Bei Anmeldung“ und klicken auf „OK“. Nun öffnen Sie die Registerkarte „Aktionen“ und klicken auf „Neu...“. Neben „Aktion“ wählen Sie „Programm starten“. Klicken Sie dann auf „Durchsuchen“. Öffnen Sie den Ordner, in den Sie Everything zuvor installiert haben (meist \Programme\ Everything\ ). Markieren Sie dort Everything. exe , und klicken Sie auf „Öffnen“. Im Feld neben „Argumente hinzufügen“ geben Sie dann noch -startup ein und klicken auf „OK“. Klicken Sie noch einmal auf „OK“, um die Aufgabe endgültig einzutragen.
 
Tastenkombination vergeben: Das Everything - Suchfenster erscheint nach einem Klick auf das „Blatt mit Lupe“-Symbol rechts in der Windows-Taskleiste. Schneller geht‘s, wenn Sie dafür eine Tastenkombination einrichten. Öffnen Sie dazu ein Everything - Suchfenster. Klicken Sie darin auf „Werkzeuge -> Optionen -> Allgemein“. Neben „Taste für neues Fenster“ wählen Sie dann etwa „VK_SPACE“ und neben „Zusatz für untenstehende Taste“ „Ctrl“. Bestätigen Sie das per Klick auf „OK“. Wenn Sie danach die Taste Strg halten und die Leertaste drücken, öffnet sich ein Everything -Suchfenster.
 
Große Dateien finden: Die Everything -Suche listet zunächst alle im PC gespeicherten Dateien und Ordner in alphabethischer Reihenfolge auf. Ein Klick auf den Spaltentitel „Größe“ sortiert die Dateiliste aufsteigend nach KB-Größe. Der Vorgang kann mehrere Minuten dauern.Um die größten Dateien am Anfang der Liste zu haben, klicken Sie noch einmal auf den Spaltentitel „Größe“. Diese Umkehrung der Sortierung geht deutlich schneller.
 
Platzfresser entsorgen: Häufig handelt es sich bei den größten Dateien um Notwendiges wie E-Mail-Postfächer (Dateinamen „Outlook.pst“ oder „Thunderbird[...]. pcv“...), Suchindizes („Windows.edb“ oder„rpm.cf1“), die Auslagerungsdatei („pagefile.sys“) oder das Speicherabbild für den Ruhezustand („hiberfil.sys“). Manchmal befindet sich aber auch ein längst vergessener Datenbrocken darunter. Wenn Sie so einen gefunden haben, dann markieren Sie ihn und löschen ihn mit der Entf-Taste.

Donnerstag den 03.03.2011 um 11:01 Uhr

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
802762