576945

Fotos mit Farbvariationen à la Warhol

15.04.2009 | 11:11 Uhr |

Fotos als Dekoration oder Geschenk kommen immer gut an. Sie wollen ein besonderes Porträt gestalten und haben als Vorbild Andy Warhols Bilderserie von Marilyn Monroe gewählt.

Tipp:
Die Farbvariationen in Warhols Monroe-Bildern sind für ein Porträt ungewöhnlich. Zur Inspiration für das eigene Schaffen empfehlen wir die Web-Seite über www.pcwelt.de/ffa , auf der sich per Regler alle typischen Farbkombinationen in Echtzeit für Marilyn erstellen lassen (siehe kleines Monroe-Bild daneben). Wir erklären die Schritte anhand der einsteigerfreundlichen Bildbearbeitung Photoshop Elements und weisen auf Funktionen in anderen Tools hin.

Schritt 1:
Erstellen Sie in dem Porträt mehrere Auswahlen, und speichern Sie diese ab (im Menü „Auswahl“). Mit dabei sollten sein: Hintergrund, Haare, Gesicht und Lippen. Das geht jeweils mit dem „Schnellauswahl-Werkzeug“ (Taste <a> ). Die Auswahl können Sie über „Der Auswahl hinzufügen“ in der Symbolleiste erweitern, falls der Pinsel nicht alles erwischt hat. Unter „Auswahl, weiche Auswahlkante“ verbessern Sie die Umgrenzung. Andere Bildbearbeitungen bieten zur Auswahl von Bereichen die Funktion „Zauberstab“. Möchten Sie etwa an den Augen und am Mund eine nicht so exakte Auswahl, dann erstellen Sie eine neue Ebene (--), malen darauf mit dem Pinsel () den gewünschten Bereich und wählen ihn dann per Auswahlwerkzeug. Nach dem Speichern der Auswahl blenden Sie die neue Ebene aus.

Laden Sie die erste Auswahl, und ändern Sie die Farbe unter „Überarbeiten, Farbe anpassen, Farbvariationen“. Drehen Sie den Regler für „Stärke“ auf, für die schwarzen Haare in unserem Beispiel wählen Sie zudem „Tiefen“. Wählen Sie die gewünschte Farbe aus den Vorschaubildern aus. Gelb mischen Sie nach der Farblehre aus „Rot“ und „Grün“. Bei anderen Bildbearbeitungsprogrammen wählen Sie die Funktion „Farbton/Sättigung“ beziehungsweise „Neu kolorieren“ (oder ähnlich lautend). Wiederholen Sie das Prozedere für jede Auswahl.

Marilyns Bild wirkt insgesamt sehr flächig, ähnlich einem Comic-Bild. Den Effekt erstellen Sie über „Ebene, Neue Einstellungsebene, Tonwerttrennung“ und einem recht kleinen Wert (versuchen Sie 5). Damit verringern Sie die Farbanzahl. In Tools wie Gimp finden Sie die Funktion unter „Farben, Posterisieren“.

Sie verstärken den Effekt, wenn Sie das Bild vor der Behandlung in ein Schwarzweiß-Foto konvertieren.

0 Kommentare zu diesem Artikel
576945