710576

Paint Shop Pro 6/7: Kontrastkorrektur mit Ebenen durchführen

Sie wollen ein unterbelichtetes Foto mit Paint Shop Pro aufhellen. Doch mit den Kontrastkorrektur-Funktionen gelingt das nicht überzeugend. Die PC-WELT zeigt Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie ein ansehnliches Ergebnis erreichen können.

Anforderung

Fortgeschrittener

Zeitaufwand

Mittel

Problem:

Sie wollen ein unterbelichtetes Foto mit Paint Shop Pro aufhellen. Doch mit den Kontrastkorrektur-Funktionen gelingt das nicht überzeugend.

Lösung:

Probieren Sie es mit der Ebenentechnik und einem Anpassungsmodus - hier sind genauere Korrekturen möglich. Wenn das Bild geöffnet ist, blenden Sie die Ebenen-Palette von Paint Shop Pro ein. Am schnellsten geht das mit der Taste <L>.

Hier zeigt das Programm zunächst nur eine "Hintergrund"-Ebene an. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf "Hintergrund" in der Ebenen-Palette, und wählen Sie im Kontextmenü den Befehl "Duplizieren". Damit entsteht eine weitere Bildebene mit der Bezeichnung "Kopie von Hintergrund".

Das Bild ändert sich dadurch zunächst nicht. Jetzt schalten Sie rechts in der Ebenen-Palette auf den "Anpassungsmodus" um - ein Verfahren, mit dem Paint Shop Pro die übereinander liegenden Bildpunkte zum sichtbaren Gesamtbild verrechnet. Der Anpassungsmodus für die "Kopie"-Ebene steht bisher auf "Normal".

Folglich setzt sich nur die obere Bildebene sichtbar durch - also das Original. Wählen Sie aus der Liste "Abblenden" aus. Paint Shop Pro verrechnet in diesem Modus übereinander liegende Bildpunkte zu einem helleren Ergebnis.

Zu dunkle Bildteile werden dadurch deutlich aufgehellt. Diese Korrektur verbessert Bilder oft effektiver als langes und umständliches Probieren mit Kontrastkorrekturbefehlen unter "Farben, Farbeinstellungen, Ausleuchtung/Mitteltöne/Schatten".

Sollte die Aufhellung zu stark ausfallen, schwächen Sie die Wirkung mit dem Regler für die "Deckfähigkeit" der "Kopie"-Ebene ab.

Wenn Sie ein Bild bearbeiten, das zu hell wirkt, können Sie den Anpassungsmodus "Multiplikation" verwenden. Auch in diesem Fall lässt sich die Feineinstellung über den Regler "Deckfähigkeit" in der Ebenen-Palette vornehmen.

Über die Anpassungsverfahren "Hartes Licht" und "Weiches Licht" lässt sich das Bild weiter verändern.

Übrigens:

Dieses Verfahren funktioniert ähnlich mit vielen anderen Programmen, etwa mit Photoshop, Photoline, Photo Impact, Photopaint oder Picture Publisher. Der Modus "Abblenden" heißt dann beispielsweise "Negativ multiplizieren".

0 Kommentare zu diesem Artikel
710576