2017359

PC und Notebook mit Blu-ray-Laufwerk aufrüsten

25.11.2014 | 14:31 Uhr |

Machen Sie Ihren PC und Ihr Notebook zum hochauflösenden Heimkino – mit einem Blu-ray-Laufwerk. Das geht einfach und schnell und muss nicht mehr als 40 Euro kosten.

Dieses Programm brauchen Sie: Cyberlink BD & 3D Advisor , gratis, für Windows Vista, 7 und 8

Die Preise für Blu-ray-Filme sind extrem gefallen. Aktuelle Kinohits sind bereits für unter 10 Euro zu haben und beliebte Extended-Editions wie die „Herr der Ringe“-Trilogie gehen für knapp 50 Euro über die Ladentheke. Aber auch der Verleih bietet inzwischen attraktive Blu-ray-Flatrates an. Bei Lovefilm bezahlen Sie beispielsweise nur 7,99 Euro im Monat - inklusive portofreier Rücksendung.

Was liegt also näher, endlich den heimischen PC oder das Notebook mit einem optischen Laufwerk fit für Blu-rays zu machen. Das ist gar nicht so kostspielig wie Sie jetzt vielleicht befürchten. Ein Abspiellaufwerk für den PC wie den Lite-On iHOS104 bekommen Sie für knapp 40 Euro, und ein interner Blu-ray-Brenner wie der LG Electronics BH16NS40 ist für rund 65 Euro zu haben. Und für ein Slim-Laufwerk für Notebooks bezahlen Sie auch nicht die Welt, so kostet beispielsweise der Samsung-Brenner SN-506BB nur knapp 55 Euro.

Vorsicht bei Notebooks: Nicht jeder Laptop-Hersteller verbaut in all seinen Modellen Laufwerke nach dem Slimline-Standard mit den Abmessungen von 128 x 12,7 x 127 Millimetern und der genormten Slimline-Steckverbindung, die Daten- und Stromanschluss kombiniert. Zudem kann je nach Hersteller bei den Slim-Varianten auch die Bauhöhe zwischen 9,5 und 12,9 Millimetern schwanken.

Prüfen Sie also vor dem Einkauf, für welche Abmessungen der Laufwerksschacht Ihres Notebook-Modells ausgelegt ist.

Doch bevor Sie jetzt gleich beim (Online-)Händler Ihres Vertrauens bestellen, müssen Sie zuerst prüfen, ob Ihr PC oder Notebook auch alle Voraussetzungen erfüllt, die für die Blu-ray-Wiedergabe nötig sind. Denn wenn Ihr Notebook- oder PC-Bildschirm nur mit 1024 x 786 Bildpunkten auflöst, macht Blu-ray keinen Sinn. Ideal ist die volle HD-Auflösung von 1920 x 1080 Pixel, Mindestvoraussetzung sind 1280 x 720 Bildpunkte. Noch viel wichtiger ist ein HDCP-fähiger Videodigitalausgang am Rechner – ansonsten bleibt der Bildschirm schwarz. Auf der sicheren Seite sind Sie mit HDMI und Display-Port. Hat Ihre PC- oder Notebook-Grafikkarte hingegen nur einen DVI-Ausgang, muss dieser nicht zwingend HDCP unterstützen.

Ist Ihr Rechner wirklich blu-ray-tauglich? Wie Sie das schnell und unkompliziert herausfinden und ob Ihr Rechner überhaupt schnell genug für die Decodierung von Blu-ray-Medien ist, verrät Ihnen ein Test mit dem Tool Cyberlink BD & 3D Advisor. Die Software braucht nur ein paar Sekunden, um zu ermitteln, ob Ihr Rechner Blu-ray-tauglich ist. Im Zusatztest „Blu-ray 3D“ können Sie sogar prüfen, ob auch Ihr Monitor die Wiedergabe von 3D-Blu-ray-Filmen erlaubt.

Meldet das Tool in den Kategorien Prozessor, CPU (Hardware-Beschleunigungen), Systemspeicher, Betriebssystem, Grafikkarte, Grafikkarten-Treiber „Test erfolgreich“, dürfen Sie einkaufen gehen.

Desktop-Rechner: Am PC lässt sich ein Blu-ray-Laufwerk relativ einfach nachrüsten. Trennen Sie den PC von der Stromversorgung und öffnen Sie ihn. Ist ein 5,25-Zoll-Laufwerksschacht sowie eine SATA-Buchse noch unbelegt, müssen Sie noch nicht einmal Ihr altes optisches Laufwerk ausbauen. Befestigen Sie den Blu-ray-Player mit den vier beiliegenden Schrauben am Laufwerkskäfig, verbinden Sie die SATA-Buchse des Laufwerks mittels eines - ebenfalls meist beiliegenden - SATA-Kabels mit einer freien SATA-Buchse der Hauptplatine. Schließen Sie dann den Blu-ray-Player mit einem SATA-Stromstecker des Netzteils an die PC-Stromversorgung an. Nach einem PC-Neustart erkennen Bios und Betriebssystem automatisch das Blu-ray-Laufwerk.

Notebook: Noch einfacher als beim PC tauschen Sie in der Regel beim Notebook das optische Laufwerk aus. Meist müssen Sie nur einen Verriegelungsmechanismus auf der Unterseite öffnen - und schon können Sie das optische Laufwerk herausziehen und das neue einschieben. Vergleichen Sie zur Sicherheit aber erst einmal Ihr altes optisches Laufwerk mit dem neuen Blu-ray-Laufwerk: Sind die Abmessungen und die kombinierte SATA-Strom-Buchse identisch, und sitzt sie an der gleichen Stelle?

Software-Player installieren: Jetzt müssen Sie nur noch das Blu-ray-Abspielprogramm installieren, das bereits im Lieferumfang des Laufwerks enthalten sein sollte. Dann kann der hochaufgelöste Heimkinospaß beginnen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2017359