698496

PC mit VIAs Chipsatz KT133A hängt beim Warmstart

Seitdem Sie eine Hauptplatine mit dem VIA-Chipsatz KT133A und einen flotten AMD-Athlon-Prozessor mit 133 MHz Systemtakt einsetzen, bleibt der Bildschirm häufig nach einem Warmstart schwarz. Der Rechner muss ständig über den Einschaltknopf neu gestartet werden. Der Prozessor wird nicht übertaktet. Was ist die Ursache? Die PC-WELT verrät es Ihnen.

Anforderung

Fortgeschrittener

Zeitaufwand

Mittel

Problem:

Seitdem Sie eine Hauptplatine mit dem VIA-Chipsatz KT133A und einen flotten AMD-Athlon-Prozessor mit 133 MHz Systemtakt einsetzen, bleibt der Bildschirm häufig nach einem Warmstart schwarz. Der Rechner muss ständig über den Einschaltknopf neu gestartet werden. Der Prozessor wird nicht übertaktet. Was ist die Ursache?

Lösung:

Der Übeltäter dürfte der Northbridge-Chip VT8363A sein. Er ist Teil des Chipsatzes und regelt den Datenfluss zwischen Prozessor, Cache, RAM, PCI-Bus und AGPGrafikkarte. Allerdings handelt es sich dabei nicht um einen prinzipiellen Fehler, sondern um ein Qualitätsproblem.

Einige Chips aus den Fertigungsserien mit den Kennungen "1EA0" und "1EA4" (Stepping A0) zeigen dieses Symptom - allerdings nur in Kombination mit AMDs neuem Thunderbird "C-Athlon", wenn dieser bei 133 MHz Systemtakt betrieben wird.

Ob Sie diese Chipvariante haben, erfahren Sie, wenn Sie den Systemtakt testweise auf 100 Megahertz herabsetzen (siehe Handbuch) und der Warmstart über "Start, Beenden, Neu starten" keine Probleme mehr bereitet.

Klappt's weiterhin nicht, dürfte ein fehlerhaftes Programm die Ursache sein. Hier ist meist langwieriges Tüfteln angesagt, um dem Übeltäter auf die Schliche zu kommen. Die Chipkennung sollten Sie nicht kontrollieren. Denn dazu müssten Sie den Kühler entfernen, und das könnte den Chip zerstören.

Wenn Sie die genannte Northbridge haben, überprüfen Sie die I/O-Spannung der CPU, die per Jumper oder Bios gesetzt ist (siehe Handbuch).

Wahrscheinlich beträgt sie 3,3 Volt, wie etwa bei der Platine K7T Turbo von MSI. Erhöhen Sie sie auf 3,45 Volt - das entspricht immer noch der Chipsatz-Spezifikation

Ihre Platine dürfte nun keine Probleme mehr beim Warmstart haben. Sollte sich der Fehler auch damit nicht beheben lassen oder können Sie bei Ihrer Platine die I/O-Spannung der CPU nicht ändern, wenden Sie sich an den Händler, oder kontaktieren Sie den Hauptplatinenhersteller.

0 Kommentare zu diesem Artikel
698496