2086264

PC als Access Point im WLAN einrichten

14.07.2015 | 09:34 Uhr |

Richten Sie einen PC so ein, dass er die Rechner in Ihrem privaten Netzwerk per Funknetz mit dem Internet verbindet.

Was ein Router wie die Fritzbox kann, kann Windows schon lange, nämlich zwei Netzwerke miteinander verbinden. Mithilfe der Internetverbindungsfreigabe (Internet Connection Sharing, ICS) können Sie einen PC so einrichten, dass er die Rechner in Ihrem privaten Netzwerk per Funknetz mit dem Internet verbindet.

Die Internetverbindungsfreigabe ist bereits seit Windows 98 SE Teil des Betriebssystems. In den letzten Jahren ist sie etwas in Vergessenheit geraten, doch auch in Windows 8.1 ist sie noch enthalten. Um auf diesem Weg Windows zur zentralen Instanz eines WLAN zu machen, benötigen Sie einen PC, der zum einen per Ethernet-Kabel mit dem Router oder DSL-Modem verbunden ist und zum anderen einen WLAN-Adapter besitzt, entweder intern wie ein Notebook oder als USB-Stick.

Zunächst überprüfen Sie, ob der WLAN-Adapter korrekt installiert ist. Öffnen Sie mit Administrator-Rechten die Eingabeaufforderung von Windows und tippen Sie

netsh wlan show drivers | find "gehostete "

ein. Falls Windows darauf mit „Unterstützte gehostete Netzwerke : Ja“ antwortet, ist alles in Ordnung.

Beginnen Sie mit der Konfiguration: Tippen Sie den Befehl

netsh wlan set hostednetwork mode=allow ssid=<WLAN-Name> key=<WLAN-Schlüssel>

ein. Hinter „ssid=“ geben Sie den gewünschten Namen des Funknetzes an, hinter „key=“ definieren Sie den Schlüssel. Achtung: Windows akzeptiert nur Schlüssel, die mindestens acht Zeichen lang sind.

Access Points im WLAN: Alles, was Sie wissen müssen

Öffnen Sie nun über die Systemsteuerung das „Netzwerk- und Freigabezentrum“. Dort taucht nun auch Ihr neues WLAN auf. Auf der rechten Seite steht dort neben „Verbindungen“ ein neuer Eintrag nach dem Muster „LAN-Verbindung* <Nummer>“.

Jetzt geht es darum, die kabelgebundene Internet-Verbindung für andere Computer und Benutzer freizugeben. Klicken Sie dazu links oben im „Netzwerk- und Freigabezentrum“ auf „Adaptereinstellungen ändern“, klicken Sie im folgenden Fenster den Eintrag für das Ethernet mit der rechten Maustaste an und rufen Sie die „Eigenschaften“ auf.

Wechseln Sie zum Register „Freigabe“ und aktivieren Sie dort die Option „Anderen Benutzern im Netzwerk gestatten, diese Verbindung des Computers als Internetverbindung zu verwenden“. Außerdem wählen Sie im Drop-down-Menü „Heimnetzwerkverbindung“ das zuvor errichtete WLAN an, also den Eintrag „LAN-Verbindung* <Nummer>“. Wenn Sie nun auf „OK“ klicken, ist die Einrichtung abgeschlossen. Alle Geräte, die sich mit dem neuen WLAN verbinden und den richtigen Schlüssel angeben, können damit auf die Internet-Verbindung des PCs zugreifen. Windows fungiert dabei sogar als DHCP-Server und verteilt passende IP-Adressen an die Clients.

Die Internetverbindungsfreigabe lässt sich in bescheidenem Rahmen konfigurieren. Über „Anderen Benutzern im Netzwerk gestatten, die gemeinsam genutzte Internetverbindung zu steuern oder zu deaktivieren“ erlauben Sie den Benutzern die Konfiguration der Freigabe. Nach einem Klick auf „Einstellungen“ können Sie Dienste auswählen, die in Ihrem Netzwerk von außen erreichbar sein sollen. Sie bohren damit quasi Löcher in Ihre Firewall. Wenn Sie beispielsweise einen privaten FTP-Server betreiben, markieren Sie in diesem Fenster die entsprechende Option und bestätigen Sie mit „OK“.

Achtung: Ein PC als Access Point ist einer WLAN-Hardware deutlich unterlegen, denn die Reichweite eines WLAN-Sticks ist erheblich geringer als die eines Routers mit integrierten Antennen. Zudem bieten diese Geräte mehr Einstellmöglichkeiten. Hinzu kommen der höhere Stromverbrauch und der Geräuschpegel eines Computers. Die obige Anleitung richtet sich daher in erster Linie an Bastler sowie an Personen, die kurzfristig und beispielsweise für Tests ein zweites Funknetz errichten wollen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2086264