PC-Nerverei? Hier ist die Lösung

Unbekannte Hardware identifizieren

Mittwoch, 21.09.2011 | 10:00 von Christian Löbering
Für neue Hardware findet Windows selten von allein einen passenden Treiber. Wenn dann auch noch der Name des Gerätes fehlt, hilft nur unser Problemlöser-Paket.
Je neuer die Windows-Version ist, desto mehr Hardware-Komponenten und Geräte erkennt sie. Das Betriebssystem installiert dann gleich die passenden Treiber dazu. Hardware, die nicht automatisch erkannt wird, ist im Geräte-Manager mit einem gelben Warnschild mit Ausrufezeichen gekennzeichnet. Wenn Sie nicht wissen, um was für ein Gerät es sich genau handelt, und keinen passenden Treiber dazu haben, können Sie es nicht nutzen. Mit dem PC-WELT-Problemlöserpaket kommen Sie aber weiter: Mit seiner Hilfe identifizieren Sie die unbekannte Hardware und finden einen Treiber dafür.

Bei gelben Warnschild wurden die entsprechenden Geräte von
Windows nicht richtig erkannt.
Vergrößern Bei gelben Warnschild wurden die entsprechenden Geräte von Windows nicht richtig erkannt.

Hardware identifizieren: Klicken Sie im Hauptfenster des PC-WELT-Problemlöserpakets auf „Unbekannte Geräte erkennen und Treiber finden“. Beim ersten Aufruf wird das englischsprachige Programm Driver Identifier installiert. Folgen Sie dem Assistenten. Am Ende der Installation entfernen Sie den Haken vor „Visit DriverIdentifier.com“ und klicken auf „Finish“.

Im dann erscheinenden Programmfenster klicken Sie auf „Scan Drivers“. Die Hardware-Erkennung kann einige Minuten dauern. Nach Abschluss der Analyse öffnet sich Ihr Internet-Browser mit der Liste aller gefundenen Geräte und Treiber. Ganz oben stehen in der Regel die Geräte, die Windows nicht erkannt hat. Klicken Sie in der entsprechenden Zeile auf „Download“. Daraufhin öffnet sich ein Fenster, in dem die Kennung („PCI-ID“) des Gerätes ausgewertet wird. Im unteren Teil des Fensters finden Sie einen oder mehrere Internetverweise zu kompatiblen Treibern. Klicken Sie darauf, um einen Treiber zu laden.



Treiber installieren: Im nächsten Schritt installieren Sie den neuen Treiber. Das ist besonders einfach, wenn er in einer Installationsdatei ausgeliefert wird (etwa mit der Endung .EXE oder .MSI. In diesem Fall starten Sie einfach das Installationsprogramm und folgen dem Assistenten. Sollte der Treiber in einem ZIP-Archiv stecken, müssen Sie dieses Archiv zunächst entpacken. Wenn darin eine ausführbare Installationsdatei enthalten ist, rufen Sie sie auf und folgen dem Assistenten.

Falls nicht, greifen Sie auf die Treiber-Funktion von Window zurück: Drücken Sie bei gehaltener Windows-Taste die Pause-Taste, um die „Systemeigenschaften“ zu öffnen. Bei Windows XP öffnen Sie die Registerkarte „Hardware“ und klicken auf „Geräte-Manager“. Bei Windows Vista oder 7 können Sie direkt auf „Geräte-Manager“ klicken. Im folgenden Fenster markieren Sie in der Liste das unbekannte Gerät und wählen „Aktion, Treiber(software) aktualisieren“.



Bei Windows XP wählen Sie danach im ersten Fenster des Treiber-Installationsassistenten die Option „Nein, diesmal nicht“ und klicken auf „Weiter“. Im nächsten Fenster wählen Sie die Option „Software von einer Liste oder bestimmten Quelle installieren“ und klicken auf „Weiter“. Im folgenden Fenster klicken Sie auf „Durchsuchen“, wählen den Ordner, in den Sie das Treiber-Archiv entpackt haben, und bestätigen mit „OK, Weiter“. Bei Windows Vista und 7 klicken Sie auf „Auf dem Computer nach Treibersoftware suchen“, wählen den Ordner, in den Sie das Treiber-Archiv entpackt haben, und bestätigen mit „OK, Weiter“. Nach Abschluss einer Treiber-Installation müssen Sie den PC in der Regel neu starten.

Mittwoch, 21.09.2011 | 10:00 von Christian Löbering
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1108785