1079645

Persönliche Daten aus Word-Dateien löschen

10.08.2011 | 10:23 Uhr |

Wenn Word-Dateien im Team bearbeitet werden, kann jedes Mitglied die persönlichen Daten der anderen einsehen. Das wollen Sie nicht? So löschen Sie die Daten heraus.

Bevor Sie Ihre Dokumente mit anderen Personen teilen, lohnt sich ein kurzer Kontrollgang durch Ihre Word-Einstellungen. Denn sobald das Dokument von einer anderen Person geöffnet wird, werden automatisch verschiedene Informationen über Sie sichtbar. So können Sie diese ändern und kontrollieren:

Word 2003:
Gehen Sie auf „Extras ➞ Optionen“ und dann auf die Registerkarte „Benutzerinformationen“. Kontrollieren und vervollständigen Sie hier Ihre Angaben. Die Initialen sind für die „Kommentar“-Funktion wichtig. So sehen andere sofort, wer an einem Dokument gearbeitet hat.
Wechseln Sie dann auf die Registerkarte „Änderungen verfolgen“. Unter „Markup“ können Sie festlegen, wie Änderungen markiert werden. Wenn hinter „Farbe“ die Option „Nach Autor“ ausgewählt ist, weist Word jedem Autor automatisch eine andere Farbe zu. Die Einstellungen unter „Sprechblasen“ beziehen sich auf die Hinweise und Kommentare, die standardmäßig rechts neben dem eigentlichen Text zu sehen sind. Mit einem Klick auf „OK“ speichern Sie die Einstellungen.

Das weiß Windows über Sie

Gehen Sie in Word 2010 auf „Datei, Optionen“. Im Fenster „Word-Optionen“ klicken Sie auf „Allgemein“, um die Autoreninfos zu prüfen oder zu ändern. Tragen Sie einen Benutzernamen und Initialen ein. Diese Angaben sind wichtig, wenn Sie die Funktion „Änderungen nachverfolgen“ nutzen wollen.
Vergrößern Gehen Sie in Word 2010 auf „Datei, Optionen“. Im Fenster „Word-Optionen“ klicken Sie auf „Allgemein“, um die Autoreninfos zu prüfen oder zu ändern. Tragen Sie einen Benutzernamen und Initialen ein. Diese Angaben sind wichtig, wenn Sie die Funktion „Änderungen nachverfolgen“ nutzen wollen.

Word 2010:
In Word 2010 klicken Sie zur Konfiguration auf „Start“ und dann auf „Optionen“. Im Fenster „Word-Optionen“ klicken Sie auf „Allgemein“. Unter „Microsoft Office-Kopie personalisieren“ sollten ein Benutzername und Initialen eingetragen sein. Klicken Sie auf „OK“, um die Änderungen zu speichern. Gehen Sie dann auf die Registerkarte „Überprüfen“. In der Gruppe „Nachverfolgung“ klicken Sie auf „Änderungen nachverfolgen“ und im Aufklappmenü auf „Optio-nen zum Nachverfolgen von Änderungen ändern“. Sie sehen dann ein ähnliches Konfigurationsfenster wie bei Word 2003. Unter „Markup“ lassen sich die Farben einstellen, mit denen Word die Änderungen im Text hervorhebt. Word 2010 bietet hier unterschiedliche Farben auch für verschobenen Text und Tabellen.

Libre Office 3.3: Benutzer von Libre Office gehen zuerst auf „Extras ➞ Optionen“ und dann unter „LibreOffice“ auf „Benutzerdaten“. Tragen Sie hier Ihren Vor- und Nachnamen sowie ein Kürzel ein. Unter „LibreOffice Writer ➞ Änderungen“ lassen sich unter „Textdarstellungen“ die Farben und Formatierungen für „Einfügen“, „Löschen“ und „Attributänderungen“ festlegen. In der Regel ist es sinnvoll, jeweils die Voreinstellung „Nach Autor“ zu belassen. Libre Office wählt dann automatisch eine andere Farbe für jeden Autor.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1079645