2211688

Office-Menüleisten auf kleinen Bildschirmen ausblenden

01.08.2016 | 11:25 Uhr |

Sie stört das Office-Menüband, weil Ihr Display nur 10 oder 12 Zoll misst? So blenden Sie den Platzfresser aus.

So praktisch das sogenannten Menüband (im Englischen „Ribbon“ genannt) in den Office-Anwendungen auch ist, es nimmt am oberen Bildschirmrand doch eine Menge Platz ein. Vor allem auf kleineren Bildschirmen am Notebook oder Tablet-PC fehlt dieser dann fürs übrige Arbeiten. Gerade Personen, die schon lange mit Microsoft Office arbeiten und deshalb viele Shortcuts benutzen, brauchen die ständig eingeblendeten Befehle nämlich gar nicht. Möchte man beispielsweise eine Textpassage fetten, ist die Tastenkombination „Strg + Shift + F“ während des Schreibens ohnehin viel schneller als das Anklicken der entsprechenden Schaltfläche in der Menüleiste.

Öffnen Sie also das Programm, in dem Sie die Menüleiste ausblenden möchten, beispielsweise Word und klicken Sie oben nochmals auf das Register, das gerade aktiv ist: In den meisten Fällen ist dies „Start“. Daraufhin verschwindet die Menüleiste, ein weiterer Klick auf „Start“ holt sie wieder zurück. Wenn Sie während des Arbeitens ein anderes Register anklicken, blendet Office das Menüband zunächst wieder ein. Das macht auch deshalb Sinn, weil in der Regel ja eine weitere Aktion folgen wird. Nochmaliges Klicken auf das Register blendet das Menüband wieder aus.

Die besten Tipps und Tricks für Microsoft Office 2016

Unabhängig vom Ein- und Ausblenden können Sie das Menüband an Ihre persönlichen Vorlieben anpassen. Dazu klicken Sie in der jeweiligen Office-Anwendung auf „Start -> Optionen -> Menüband anpassen“ und nehmen dort die gewünschten Anpassungen vor. Das gilt sowohl für die „Hauptregisterkarten“ selbst, also für „Start“, „Einfügen“ und so weiter, als auch für eigentlichen Befehle beziehungsweise Einträge. Mit einem Klick auf „OK“ übernehmen Sie die Änderungen. Beachten Sie, dass die Anpassung des Menübands jeweils nur für das Microsoft Office-Programm gilt, in dem Sie sich zum Zeitpunkt der Bearbeitung befinden. Es ist also nicht möglich, die Anpassung für die anderen Office-Programme zu übernehmen.

Das Menüband der einzelnen Office-Anwendungen lässt sich genau an die persönlichen Vorlieben anpassen. Die Abbildung zeigt dies am Beispiel von Excel.
Vergrößern Das Menüband der einzelnen Office-Anwendungen lässt sich genau an die persönlichen Vorlieben anpassen. Die Abbildung zeigt dies am Beispiel von Excel.

Statt nun das Menüband ständig ein- und auszublenden, wenn Sie einerseits mehr Platz haben möchten, andererseits die dort hinterlegten Befehle benötigen, werfen Sie einen Blick auf die Office-Shortcuts . Die Liste der Tastaturkürzel ist sowohl zum Auswendiglernen als auch zum Abdrucken an dieser Stelle viel zu lang. Ein paar wichtige oder häufig zu verwendende können Sie sich aber sicher merken. Das ist wie gesagt in vielen Fällen viel schneller als das Ansteuern des betreffenden Befehls mit der Maus – gerade wenn Sie mit beiden Händen tippen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2211688