714356

So retten Sie Ihre Daten von einer sterbenden Platte

24.03.2010 | 10:51 Uhr |

Tipps, die wirklich helfen: Wir zeigen Auswege aus verbreiteten System-Notlagen. Sie werden überrascht sein, wie viele Probleme Sie mit unseren Anleitungen selbst lösen können.

Wenn Sie die Netzwerkunterstützung aktiviert und Ihre IP-Adresse erneuert haben, zeigt DHCP-Info Ihre IP-Adresse an. Dann steht die Netzverbindung
Vergrößern Wenn Sie die Netzwerkunterstützung aktiviert und Ihre IP-Adresse erneuert haben, zeigt DHCP-Info Ihre IP-Adresse an. Dann steht die Netzverbindung
© 2014

Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung: Mit dem PC-WELT-Tool zum Rettungssystem für XP, Vista und Win 7 und wie es geht Windows-7-PE auf Stick, als Zweit-System oder auf CD installieren finden Sie in unserem Hauptartikel unter „Notfall-System für Windows“.

TIPP 15: So retten Sie Ihre Daten von einer sterbenden Platte

Ihre Festplatte beginnt, ungewöhnlich zu rattern, oder einige der Smart-Werte (Self-Monitoring, Analysis and Reporting Technology) verschlechtern sich drastisch? Dann droht unmittelbar der Platten-Crash. Retten Sie Ihre Daten, solange es noch geht – mit dem Tool Unstoppable Copier aus unserem Notfall-System. Denn ist die Platte erst einmal technisch defekt, können Sie selbst nicht mehr darauf zugreifen. Dann brauchen Sie womöglich die Dienste von teuren Spezialisten wie Ontrack.
Notfall-System starten: Starten Sie Ihren PC zunächst mit Windows-7-PE. Falls Sie die Daten Ihrer bald defekten Festplatte auf ein Netzlaufwerk kopieren möchten, müssen Sie als Nächstes die Netzwerkunterstützung des Notfall-Systems aktivieren. Wenn die Daten auf ein internes oder externes Laufwerk kommen sollen, können Sie sich den folgenden Schritt sparen.
Netzwerkunterstützung aktivieren: Starten Sie „PENetwork“ auf dem Desktop, und gehen Sie dann auf der Registerkarte „Einstellungen“ auf „DHCP-Info“. Wird für Ihr System keine IP-Adresse angezeigt, müssen Sie auf „Erneuern“ klicken, warten und dann erneut die Schaltfläche „DHCP-Info“ wählen. Sobald eine IP-Adresse angegeben wird, steht die Netzverbindung. Nun können Sie das Netzlaufwerk verbinden, um später leichter (hier etwa über den Laufwerksbuchstaben Z:\) darauf zugreifen zu können. Dazu wählen Sie über „Start, CMD Line“ ein Kommandozeilenfenster und geben dort den Befehl.
Net use z: \\[Rechnername]\[Freigabe] /user: [Benutzername][Kennwort] ein. Dabei gilt: [Rechnername] ist der Name oder die IP-Adresse des Backup-PCs, der die Freigabe bereitstellt. [Freigabe] ist der Name der Freigabe auf diesem Rechner. Bei [Benutzername] und [Kennwort] handelt es sich um die Kontodaten, die für die Anmeldung an der Netzfreigabe nötig sind.
Unstoppable Copier: Wählen Sie nun „Start, Programs, File Tasks, File Copy, Unstoppable Copier“. Als Quelle geben Sie etwa das zu kopierende Laufwerk an (C:\) oder wählen über „Durchsuchen“ einen Ordner aus. Als Ziel tragen Sie den gewünschten lokalen Zielordner oder das Netzlaufwerk (Z:\) ein. Ein Klick auf „Kopieren“ startet den Vorgang. Das Tool ignoriert Zugriffsfehler soweit möglich.

0 Kommentare zu diesem Artikel
714356