694412

Norton Antivirus 2000: Verlorene Mails

13.06.2001 | 17:06 Uhr |

Verwenden Sie Norton Antivirus 2000 samt integriertem Mail-Virenschutz? Wenn Sie mit dem Mailprogramm Pegasus Mail arbeiten, gibt es oftmals Probleme beim Versenden von Mails - nicht alle kommen an. Fehlermeldungen werden auch nicht angezeigt. Das Problem tritt mit Outlook Express nicht auf. Die PC-WELT verrät Ihnen, wie Sie das Problem der mangelnden Zusammenarbeit zwischen Norton Antivirus und Pegasus Mail lösen.

Anforderung

Einsteiger

Zeitaufwand

Gering

Verwenden Sie Norton Antivirus 2000 samt integriertem Mail-Virenschutz? Wenn Sie mit dem Mailprogramm Pegasus Mail arbeiten, gibt es oftmals Probleme beim Versenden von Mails - nicht alle kommen an. Fehlermeldungen werden auch nicht angezeigt. Das Problem tritt mit Outlook Express nicht auf.

Das Problem liegt höchstwahrscheinlich am speziellen Virenschutz für Mails bei Norton Antivirus. Er funktioniert nach folgendem Prinzip: Der Virenwächter richtet auf Ihrem Rechner einen POP3-Server ein.

Wenn Sie Ihre Mails abholen, schickt Norton Antivirus sie zunächst an diesen Zwischenserver und prüft sie dort auf Viren. Erst dann holt das Mailprogramm die Mails ab, und zwar wiederum von Ihrem lokalen POP3-Server, den Norton Antivirus installiert hat. Damit der Anwender mit der Konfiguration eines eigenen POP3-Servers und den entsprechenden Änderungen seines Mailprogrammes nicht behelligt wird, erledigt Norton Antivirus dies automatisch, so dass Sie sofort weiterarbeiten können.

Bei der Konfiguration der Pegasus-Einstellungen tritt hier leider ein Bug auf. Er führt dazu, dass Ihre ausgehenden Mails im Header eine Zeile enthalten, die einen Rechner mit der IP-Adresse 127.0.0.1 als Absender ausweist. Da diese IP-Adresse als Bezeichnung für den eigenen Rechner reserviert ist, darf sie im Internet nicht zur Kommunikation zwischen mehreren Rechnern verwendet werden.

Die Mailserver der Empfänger, die Sie mit Pegasus Mail nicht erreichen, sortieren Ihre Mails vermutlich deswegen aus, weil die Verwendung einer ungültigen Adresse auf Spam beziehungsweise auf einen gefälschten Absender schließen lässt.

Bei der Behebung des Problems beziehen wir uns auf Pegasus Mail 3.12c mit deutschem Sprachmodul. Starten Sie Pegasus Mail, und wählen Sie aus dem Menü "Extras" den Punkt "Internet-Einstellungen". Auf der Registerkarte "Senden (SMTP)" aktivieren Sie die Checkbox "Angegebene E-Mail-Adresse als SMTP Umschlag verwenden". Dadurch verwendet Pegasus Mail als Adresse des Absenderrechners immer den Teil Ihrer Mailadresse, der hinter dem "@" steht.

0 Kommentare zu diesem Artikel
694412