2219728

Tool scannt Ihr Netzwerk - so wissen Sie, welche Programme laufen

08.09.2016 | 09:48 Uhr |

Mit dem Tool Lansweeper informieren Sie sich sehr genau darüber, welche Software auf den PCs in Ihrem Netzwerk läuft.

Die Software Lansweeper scannt Ihr Netzwerk mit allen Geräten und den installierten Programmen und listet Ihnen anschließend zahlreiche Informationen über die Hard- und Software auf. So beantwortet Lansweeper unter anderem die Fragen: Ist auf allen PCs eine Antivirensoftware installiert? Ist sie aktiv und ist sie mit den neuesten Update versehen? Sind alle nötigen Service-Packs für Windows installiert?

Zusätzlich zu diesen Sicherheitsthemen liefert Lansweeper auch sehr viele weitere Infos über die Rechner in Ihrem Netzwerk. Sie können sich etwa zur installierten Software die Lizenzschlüssel anzeigen lassen. So entdecken Sie Progamme, die auf mehr PCs installiert sind, als Sie Lizenzen besitzen.

Das Besondere an Lansweeper: Sie müssen auf den PCs keine Client-Software des Tools installieren. Es genügt, das kostenlose Programm auf einen einzigem Windows-PC zu installieren. Der Scan der anderen PCs mit Windows oder Linux gelingt trotzdem umfangreich, wenn Sie Lansweeper die Login-Infos zu den PCs verraten.

Sie können dafür die vordefinierten Administratorkonten in Windows verwenden. Allerdings sind diese standardmäßig deaktiviert und würden bei einer Aktivierung auch das Sicherheitsrisiko erhöhen, da dieses Konto etliche Systemberechtigungen haben. Mehr Infos dazu finden Sie hier . Als Alternative empfehlen wir, auf jedem PC ein Konto mit den selben Login-Daten und mit Administratorrechten anzulegen.

So führen Sie den Scan durch: Installieren Sie Lansweeper und starten Sie das Tool anschließend über die neue Desktop-Verknüpfung „Lansweeper Web Console“. Beim ersten Aufruf startet Ihr Standardbrowser mit den Scan-Optionen von Lansweeper. Die Bedienung des gesamten Tools läuft über den Browser. Auf der Seite mit den Scan-Optionen können Sie den zu scannenden IP-Adressbereich erweitern. Im Test erkannte es unser Testnetz stets korrekt, sodass hier meist keine Änderungen nötig sein dürften. Auch die meisten anderen Voreinstellungen können Sie belassen. Als Login-Daten müssen Sie einmal die Windows-Benutzerdaten des aktuellen PCs und die der anderen PCs eingeben. Verwenden Sie dafür die Login-Daten, der zuvor einheitlich erzeugten Windows-Konten. Das Format für den Benutzernamen ist lansweeper\IhrBenutzername. Per Klick starten Sie den Scan an dessen Ende sich die Lansweeper-Konsole öffnet und Ihnen alle verfügbaren Ergebnisse anzeigt.

WLAN daheim einrichten: Mit dieser Hardware klappt's

Bei jedem weiteren Aufruf von „Lansweeper Web Console“ gelangen Sie nach dem Login mit Ihren Windows-Anmeldedaten direkt auf die Konsole von Lansweeper. Dort können Sie sich erneut die Scanergebnisse der zurückliegenden Untersuchungen ansehen oder über „Scan -> Scan now“ einen neuen Prüflauf starten. Das Tool bietet sehr viele Funktionen und Optionen, denn es richtet sich mit seinen kostenpflichtigen Versionen an die Administratoren großer Firmen. Diese haben mit dem Programm Lansweeper die Möglichkeit, auch eine sehr hohe Zahl von Rechnern hinsichtlich verwendeter Hard- und Software im Auge zu behalten. Die Proversionen bieten zudem viele weitere Funktionen. Dazu zählt etwa die zentral gesteuerte Installation von Software (Software Deployment) und eine Schnittstelle für Support-Software.

Probleme im Netzwerk? Diese Tipps helfen

0 Kommentare zu diesem Artikel
2219728