Netzwerk schnell und effizient

IPv6 unter Vista ausschalten

Donnerstag den 02.04.2009 um 10:47 Uhr

von Christian Löbering, Hermann Apfelböck, Tobias Weidemann Weidemann

IPv6 bremst die Einwahl per DSL-Modem
Vergrößern IPv6 bremst die Einwahl per DSL-Modem
© 2014
Wer die Leistung im Netzwerk steigern will, wird in erster Linie an einen Provider-Wechsel denken, eine höhere Bandbreite wählen (Gigabit statt 100 MBit) und auf Powerline oder Ethernet-Kabel statt auf WLAN setzen. Aber auch die Software birgt einiges Tuning-Potenzial.
Unter Windows Vista gehört das Internet-Protokoll IPv6 zu den Standardbestandteilen des Netzwerks. IPv6 soll künftig die drohende Adressenverknappung des bisherigen IPv4-Protokolls beheben, wird aber bislang in Deutschland kaum genutzt. IPv6 lässt sich zwar nicht de-installieren, aber deaktivieren.

Über "Systemsteuerung, Netzwerk- und Freigabecenter, Netzwerkverbindungen verwalten" öffnen Sie den Ordner mit den Netzwerkverbindungen. Klicken Sie hier mit rechter Maustaste auf Ihre Verbindung, und wählen Sie aus dem Kontextmenü den Punkt "Eigenschaften". Hier entfernen Sie unter "Diese Verbindung verwendet folgende Elemente" die Option "Internetprotokoll Version 6 (TCP/IPv6)".

Beim Einsatz eines Routers oder Gateways nützt diese Maßnahme nichts. Sinnvoll ist sie derzeit hingegen, wenn Sie sich direkt per DSL-Modem ins Internet einwählen. Hier verzögert IPv6 die Einwahl spürbar, weil das System zunächst vergeblich versucht, IPv6-Verbindungsdaten zu beziehen. Erst nach einem voreingestellten Time-out schaltet es auf IPv4 zurück, und erst dann gelingt die Einwahl. IPv4 dürfte in Europa noch mindestens zwei Jahre Standard bleiben.

Donnerstag den 02.04.2009 um 10:47 Uhr

von Christian Löbering, Hermann Apfelböck, Tobias Weidemann Weidemann

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
701698