2223434

Netzwerkfreigabe für Ihr Admin-Konto einrichten

26.09.2016 | 10:44 Uhr |

Wenn Ihnen Windows ein freigegebenes Netzwerk-Laufwerk nicht anzeigt, kann das am Benutzerkonto liegen. Wir zeigen, wie es wieder auftaucht.

Die Freigabe von Ordnern oder kompletten Laufwerken ist die nützlichste Netzwerkfunktion von Windows. Am einfachsten geht das, indem Sie den Ordner im Windows-Explorer mit der rechten Maustaste anklicken, auf „Eigenschaften -> Freigabe“ gehen und den Button „Erweiterte Freigabe“ drücken. Im folgenden Fenster markieren Sie die Option „Diesen Ordner freigeben“ und bestätigen mit „OK“.

Wollen Sie von einem anderen PC die Freigabe erreichen, öffnen Sie dort in der Leiste auf der linken Seite des Windows-Explorers den Ordner „Netzwerk“, klicken den Rechner, auf dem die Freigaben liegen, mit der linken Maustaste an und bekommen sie dann angezeigt. Mit einem Doppelklick öffnen Sie den Zugang zu den Dateien. Falls Sie auf die Freigabe öfter zugreifen wollen, können Sie sie auch über einen Laufwerksbuchstaben in die Übersicht des Explorers einbinden. Sie ist dann genauso einfach erreichbar wie ein lokales Laufwerk. Klicken Sie die Freigabe dazu mit der rechten Maustaste an und gehen Sie auf „Netzlaufwerk verbinden“. Normalerweise können Sie die Einstellungen im folgenden Fenster übernehmen. Falls gewünscht, lassen sich dort aber auch der Laufwerksbuchstabe verändern und die Anmeldung anders regeln. Nach der Bestätigung mit „Fertig stellen“ steht die Freigabe als eigenes Laufwerk dauerhaft zur Verfügung.

Die 10 besten Tools zur Netzwerkanalyse

Beim Zugriff auf die Freigaben kann es aber ein Problem geben: Wenn Sie eine Anwendung mit Administrator-Rechten starten (im Startmenü mit der rechten Maustaste anklicken, „Als Administrator ausführen“), zeigt sie Ihnen das neue Laufwerk nicht an, obwohl es im Explorer nach wie vor vorhanden ist.

Windows 10: So richten Sie Ihr Netzwerk ein

Das liegt daran, dass Windows eine Verbindung zu einer Freigabe immer nur für das aktuell aktive Benutzerkonto herstellt. Sobald Sie ein Programm mit Administrator-Rechten ausführen, meldet die Benutzerkontensteuerung von Windows Sie ein zweites Mal an, eben als Administrator. Da es sich dabei jedoch um ein anderes Benutzerkonto handelt, hat diese Anwendung keinen Zugriff auf fest verbundenen Freigaben, die Sie als normaler Benutzer eingerichtet haben.

Es gibt jedoch einen Ausweg: Öffnen Sie durch die Eingabe von „regedit“ im Startmenü oder auf der Kacheloberfläche von Windows 8.x den Registrierungs-Editor und gehen Sie zum Ordner HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Policies\System. Klicken Sie mit der rechten Maustaste in die rechte Fensterhälfte und wählen Sie „Neu -> DWORD-Wert (32-Bit)“. Tragen Sie als Bezeichnung „EnableLinkedConnections“ ein und klicken Sie den neuen Wert doppelt an, um sein Einstellungsfenster zu öffnen. Ändern Sie den „Wert“ in „1“, bestätigen Sie mit „OK“ und lassen Sie Windows neu starten, um die Einstellungen zu übernehmen. Anschließend sind die Verbindungen, die Sie als Standard-Benutzer angelegt haben, auch für Anwendungen im Administrator-Modus sichtbar.

Probleme mit Netzwerk-Freigaben lösen

0 Kommentare zu diesem Artikel
2223434