1987370

Mit Powerline bis in die letzte Ecke

04.11.2014 | 15:21 Uhr |

WLAN ist praktisch und funktioniert auch oft ziemlich gut. Aber es gibt immer wieder Orte in einer großen Wohnung, wo kein WLAN hinreicht. Powerline ist meist ebenso schnell eingerichtet und zuverlässig.

Das Vernetzen von Computern bringt eine Menge Vorteile: Man kann beispielsweise die gleichen Daten auf unterschiedlichen Rechnern nutzen, man kann Drucker miteinander teilen, man kann den gleichen Internetanschluss für verschiedene PCs verwenden. Ein Problem bleibt dabei aber: Die Vernetzung benötigt ein Transportmedium. Kabelverbindungen sind zwar zuverlässig, bewährt preiswert, aber herumhängende Kabel sehen hässlich aus. Außerdem braucht man immer wieder Löcher in Wänden, in die man keine bohren darf. Und gerade in großen Wohnungen ist auch WLAN schnell am Ende seiner Reichweite – immer wieder gibt es Ecken, in denen es kein Netzwerk gibt. Eine preiswerte und zuverlässige Lösung ist Powerline.

So geht‘s: Schließen Sie ein Netzwerkkabel an Ihren Router an und verbinden Sie es mit einem der beiden Powerline-Adapter, die Sie sich für diesen Zweck besorgen müssen. Hersteller solcher Adapter sind beispielsweise Netgear, D-Link, Belkin oder AVM. Diese Adapter gibt es in den Geschwindigkeiten 200 und 500 MBit/s. Für Multimedia- Anwendungen sollten Sie sich für die schnellere Variante entscheiden, damit Filme ruckelfrei laufen.

Stecken Sie nun den ersten der beiden Adapter in eine Steckdose Ihrer Wahl (zwischen dieser Steckdose und der, in die der andere Adapter eingesetzt werden soll, darf sich kein Verteilerkasten befinden). Die Geräte aller Hersteller haben einen Knopf meist in der Nähe des Netzwerksteckers, mit dem man die Verschlüsselung aktiviert. Den drücken Sie nun, bis die Verbindungsleuchte des Adapters blinkt. Dann stecken Sie den zweiten Adapter in eine andere Steckdose und drücken den Verschlüsselungsknopf so lange, bis auch bei diesem Adapter die Verbindungs-LED blinkt. Kurz danach sollte das Blinken in ein Dauerlicht übergehen. Jetzt können Sie den zweiten Adapter mitnehmen und dort in eine Steckdose setzen, wo Sie ihn benötigen. Mit einem Netzwerkkabel schließen Sie dann noch Ihren PC an, der Ihr Netzwerk nun sehen wird, wenn alle drei Leuchten am Powerline-Adapter aktiv sind. Leuchten sie nicht alle, ist es meist das Einfachste, ganz von vorn anzufangen – in aller Regel der schnellste Weg zum Erfolg.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1987370