Messenger

Mit Whatsapp auch am PC chatten

Montag den 24.06.2013 um 11:23 Uhr

von Christian Löbering

Bildergalerie öffnen Whatsapp, Messenger, Chat
© istockphoto.com/fotosipsak
Eines steht fest: Die SMS ist tot. Abgelöst wird sie durch pfiffige Messenger-Apps wie Whatsapp (www.whatsapp.com). Der Clou bei Whatsapp ist, dass der Dienst auf fast allen Smartphones läuft und kein zusätzliches Benutzerkonto oder Adressbuch nötig ist, um es zu nutzen – Ihre Mobilfunknummer reicht aus.
Einen großen Nachteil aber hat Whatsapp gegenüber anderen Messengern: Es gibt keine Windows-Version. Dabei wäre es praktisch, nicht immer erst zum Smartphone greifen zu müssen, wenn Sie sowieso vor dem Rechner sitzen.

Um Whatsapp trotzdem unter Windows zu nutzen,  müssen Sie den Bluestacks App Player installieren. Dabei handelt es sich um eine komplette Android-Umgebung für Windows.


Aber Vorsicht: Mit Whatsapp können Sie unter einer Rufnummer gleichzeitig immer nur ein Gerät nutzen. Wenn Sie also die Windows-Version freischalten, wird die App auf Ihrem Smartphone deaktiviert. Dort können Sie sie natürlich wieder aktivieren. Sie sollten aber vor zu häufigem Hin und Her absehen, da Whatsapp Ihnen sonst die Reaktivierung verwehren kann.

Für die beliebte Messenger-App Whatsapp gibt es eine
Android-, eine iOS- und noch einige weitere Versionen, aber keine
für den Windows-PC. Der Bluestack Apps Player schafft
Abhilfe.
Vergrößern Für die beliebte Messenger-App Whatsapp gibt es eine Android-, eine iOS- und noch einige weitere Versionen, aber keine für den Windows-PC. Der Bluestack Apps Player schafft Abhilfe.

Und so nutzen Sie Whats­app unter Windows: Nachdem der Bluestacks App Player läuft, klicken Sie auf „Messaging ➞ WhatsApp“, um den Messenger herunterzuladen und zu installieren. Mit einem weiteren Klick darauf starten Sie ihn.

Stimmen Sie nun den Geschäftsbedingungen zu, wählen Sie im nächsten Fenster in der Länderliste „Germany“ aus, geben Sie Ihre Mobilfunk-Nummer ohne anführende „0“ in das Feld darunter ein und klicken Sie auf „OK ➞ OK“. Daraufhin schickt Whatsapp eine Verifizierungs-SMS an die angegebene Nummer.

Da Ihr PC keine SMS empfangen kann, öffnen Sie die SMS auf Ihrem Smartphone. Darin ist ein Freischaltcode enthalten. Nachdem die Überprüfung am PC fehlgeschlagen ist, erscheint ein Feld, in das Sie den Code eingeben können.


Nun ist Ihr Konto verifiziert. Sie können im nächsten Fenster Ihren Namen eingeben und über „Add Photo“ auch ein Profilbild zuweisen. Danach klicken Sie auf „Weiter“, und jetzt müssten Sie Whatsapp nutzen können.

Klappt es noch nicht, müssen Sie den Bluestacks App Player noch mit Ihrem Google-Konto verknüpfen. Dazu klicken Sie auf das Schraubendreher-/Schlüssel-Symbol unten rechts, anschließend auf „Konten verwalten ➞ Konto hinzufügen  ➞ Google“ und melden sich mit Ihrem Google-Konto an. Zurück in Whatsapp klicken Sie dann oben rechts auf den Stift, sehen Ihre Whatsapp-Kontakte und können sie anschreiben.

Falls Ihre Kontakte nicht in Whatsapp angezeigt werden, müssen Sie die Gesamtliste etwa über www.google.com/contacts, „Mehr ➞ Exportieren ➞ vCard-Format ➞ Exportieren“ in Ihren Dokumente-Ordner herunterladen und dann in Bluestacks mit der Dateimanager-App ES Datei Explorer im Ordner „Windows“ suchen und importieren.

Montag den 24.06.2013 um 11:23 Uhr

von Christian Löbering

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (20)
  • Profav 09:12 | 05.07.2013

    Zitat: magiceye04
    Und wenn es die Flat dann auch noch umsonst gäbe...


    muss nicht mal sein, für Leistung kann man durchaus auch bezahlen. Aber ein Festpreis ist doch wirklich keine Zauberrei.

    Antwort schreiben
  • magiceye04 18:34 | 27.06.2013

    Und wenn es die Flat dann auch noch umsonst gäbe...

    Antwort schreiben
  • Profav 09:56 | 27.06.2013

    ja aber dass muss ja nicht so sein. Wenn endlich mal eine Alternative da wäre die eine wirkliche Flat bietet, könnten die Leute wechseln ...

    Antwort schreiben
  • magiceye04 20:18 | 25.06.2013

    Finde Dich damit ab: Flatrate = Pauschaltarif und die Tarifbedingungen legt der Provider fest und nicht der Kunde.

    Antwort schreiben
  • john.hawk 08:26 | 25.06.2013

    Mir schwillt der Kamm, wenn ich höre, wie einige Leute hier die Existenz von kastrierten Internet-Flatrates verteidigen. Entweder ist es eine echte Flatrate mit einer ungedrosselten und dauerhaft verfügbaren Breitbandverbindung, die pauschal je Monat abgerechnet wird, oder es ist ein Volumentarif, der nach Erreichen des gebuchten Volumens eine weitere Nutzung in Modemgeschwindigkeit ermöglicht. Alles Andere ist doch Augenwischerei seitens der Provider mit mit dem billig-ist-geil-Wort "Flatrate". Inzwischen fällt doch wohl keiner mehr darauf rein, oder?
    Sorry, auch wenn es etwas o.T. ist, aber das musste ich hier mal loswerden.

    Antwort schreiben
1639671