2088625

Mehrere Monitore mit Nvidia-Grafikkarten - so geht's

20.07.2015 | 14:23 Uhr |

Auf dieser Nvidia-Webseite zeigt der Hersteller, wie Sie Ihr Multi-Monitor-Setup korrekt an Ihre Geforce-Grafikkarte anschließen.

Ab der Geforce GTX 680 führte Nvidia die Möglichkeit ein, bis zu vier Monitore an nur einer Grafikkarte zu betreiben. Diese Technik hört auf den Namen Surround: Drei Monitore lassen sich zusammenschalten, während der vierte als „Accessory Display“ fungiert. Auf den lässt sich zwar nicht das eigentliche Spielgeschehen erweitern, dafür können Sie sich dort andere Dinge anzeigen lassen. Denkbar wären Chat-Programme, Videos, der Facebook-Stream oder andere Dinge – hier haben Sie die freie Wahl, da es sich um eine Anzeige Ihres Desktops handelt.

Der Anschluss muss für einzelne Grafikkarten bis hin zur GTX-700-Serie über folgende Schnittstellen erfolgen: Sie müssen stets die beiden DVI-Buchsen sowie den Displayport nutzen, um drei Monitore parallel zu betreiben. Das Accessory Display müssen Sie an den freibleibenden HDMI-Anschluss stecken.

Ab der GTX-900-Serie ändert sich das, denn hier haben Sie die freie Wahl und können Ihre Monitore an beliebige Schnittstellen anstöpseln – das gilt auch für das Accessory Display.

Bei SLI-Grafikkarten-Verbunden ändert sich die Schnittstellen-Belegung jedoch: Bei einem 2-Way-SLI müssen an der ersten Grafikkarte immer zwei Buchsen belegt sein, während ein Monitor an der zweiten Karte hängen muss.

Multi-Monitor-Modus schnell umschalten

Das ist eine denkbare Lösung, aber es gibt noch weitere Varianten. Nvidia hat extra eine Webseite eingerichtet, auf der Sie mit Hilfe eines Konfigurators alle Anschlussmöglichkeiten nachschauen können.

Etwas weiter unten finden Sie das „Surround Configuration Tool“ – leider ist die Seite nur in englischer Sprache verfügbar. Dort lässt sich über die Dropdown-Menüs die Grafikkarte, die Anzahl, den Surround-Modus sowie als letztes die Orientierung wählen. Verfügen Sie über identische Monitore, wählen Sie immer „3D Surround“. Besitzen Sie allerdings Bildschirme von unterschiedlichen Herstellern, müssen Sie „2D Surround“ nehmen. Wählen Sie als letztes „Landscape“ bei der Orientierung aus – das ist die typische Nutzungsweise, wenn Sie drei Monitore parallel und einen weiteren zuschalten möchten.

Nach erfolgreicher Auswahl klicken Sie auf „Find Configuration“ und eine Illustration weiter unten zeigt Ihnen, welche Schnittstellen Sie belegen müssen respektive können. Ein grüner Kreis bedeutet, dass in dieser Option ein Anschluss erfolgen muss, ein oranger Kreis lässt Ihnen die Wahl offen. Ein X zeigt an, dass diese Schnittstelle nicht genutzt wird, während das Viereck für den Anschluss des Accessory Displays steht.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2088625