1901458

Mehr Tempo durch mehr Takt

10.12.2014 | 15:31 Uhr |

Mit den Referenztreibern und dem Tool MSI Afterburner holen Sie das Maximum an Leistung aus Ihrer Grafikkarte heraus. Wir zeigen, wie Sie dafür vorgehen müssen.

Wenn Sie eine Grafikkarte aus einer der Baureihen ab der AMD Radeon HD besitzen, lassen sich die Karten über den Grafikkarten-Referenztreiber übertakten. Besitzen Sie ein Modell mit Nvidia-Grafikprozessor, installieren Sie sich das Programm MSI Afterburner . Mit dem Tool können Sie nicht nur die Frequenz des Grafikprozessors und der Speicherchips erhöhen, sondern auch die Spannung. Das erlaubt noch höhere Taktraten. Wir erklären Ihnen, wie Sie vorgehen müssen, um das Optimum aus Ihrer Grafikkarte herauszuholen.

Karten mit AMD-Grafikchip: Laden Sie sich unter www.amd.de den aktuellen Catalyst-Grafikkartentreiber herunter. Installieren Sie den Treiber, und rufen Sie dann das Konfigurationsmenü auf.  Besitzen Sie ein Modell mit einem Radeon-HD-Grafikprozessor, lassen sich die Taktraten der GPU und des Speichers sowie die Drehgeschwindigkeit des Lüfters mit Schiebereglern komfortabel verändern. Dazu müssen Sie im Treiber ins „Performance“-Menü wechseln und vor der Funktion „Enable Graphics Overdrive“ ein Häckchen setzen.

Drehen Sie jetzt die beiden obersten Schieberegler für die GPU- und Memory-Frequenzen bis zum Anschlag ganz nach rechts, um die maximale Leistung herauszuholen. Ab der 6000er-Serie können Sie der Grafikkarte über die „PowerTune“-Funktion sogar eine höhere Verlustleistung (TDP = Thermal Design Power) zuweisen. Die Karte darf dann mehr Strom verbrauchen und lässt sich so noch besser übertakten.

PC-Tuning - So feilen Sie an den richtigen Stellen

Karten mit Nvidia-Grafikchip: Installieren Sie das Tool MSI Afterburner , und starten Sie das Tool. Die Leistung Ihrer Grafikkarte erhöhen Sie, indem Sie die Regler „Core Clock“, „Shader Clock“ (bei modernen Grafikkarten sind diese beiden Parameter gekoppelt) und „Memory Clock“ nach rechts schieben. Erhöhen Sie die Taktraten mit diesen Reglern zunächst nur um maximal 10 Prozent. Sie können dazu die Regler mit der Maus nach rechts ziehen, die Richtungstasten auf der Tastatur verwenden oder direkt einen Wert in das Zahlenfeld rechts neben dem jeweiligen Regler tippen. Klicken Sie abschließend auf „Apply“, um die Werte zu übernehmen.

Spielen Sie jetzt für eine halbe Stunde ein rechenhungriges 3D-Spiel. Stürzt das Spiel nicht ab, können Sie die Taktraten um weitere 5 Prozent erhöhen. Testen Sie erneut die Stabilität. Diese Vorgehensweise können Sie so lange wiederholen, bis das Spiel abstürzt. Stellen Sie dann die letzten stabil laufenden Taktraten ein. Haben Sie die Maximalwerte ausgelotet, können Sie bei einigen Grafikkarten jetzt noch die Kernspannung  - Core Voltage (mV) - erhöhen, um stabil noch höhere Taktraten zu erreichen. Klicken Sie dazu auf „Settings“, setzen Sie ein Häkchen bei „Unlock voltage control“, und starten Sie dann Afterburner neu.

Wenn Ihre Grafikkarte eine Änderung der Kernspannung zulässt, ist der entsprechende Regler jetzt freigeschaltet. Erhöhen Sie die Spannung um maximal 3 Millivolt, und setzen Sie dann – wie zuvor beschrieben - Schritt für Schritt Chip-Takt, Shader-Takt und Speichertakt herauf, bis Sie das individuelle Limit Ihrer Grafikkarte erreicht haben.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1901458