2219972

Mehr Platz auf Ihrer SSD - Spotify-Cache verschieben

14.09.2016 | 10:04 Uhr |

Wenn auf der SSD der Platz knapp wird, kann das am großen Cache von Spotify liegen. Wir sagen, wie Sie dieses Problem in den Griff bekommen.

Eine kleine SSD und eine große Festplatte ergeben die optimale Kombination aus Tempo und Speicherplatz. Auf jeden Fall sollte das Betriebssystem auf der SSD landen. Programme und Dateien können Sie dann auf der Festplatte speichern. Doch manche Tools halten sich nicht an diese Aufteilung. Und dann wird plötzlich der Platz auf der SSD knapp.

Ein unterschätzter Speicherfresser ist zum Beispiel das Windows-Programm des Musikdienstes Spotify . Es legt einen Cache-Ordner an, in dem Lieder, die Sie abspielen zwischengespeichert werden – so müssen Sie nicht erneut auf den Spotify-Server zugreifen, um einen Song erneut zu hören. Premium-Nutzer speichern im Cache die heruntergeladenen Songs. Das Problem dabei ist, dass der Cache mit der Zeit anwächst. Selbst wenn Sie Spotify auf einer Festplatte-Partition und nicht auf der SSD installiert haben, legt das Programm den Cache-Ordner grundsätzlich in Ihrem Benutzer-Verzeichnis an, das normalerweise auf der Systempartition liegt, in der auch Windows installiert ist. Wenn Sie häufig Musik hören, besteht also die Gefahr, dass der Platz auf der SSD immer kleiner wird. Denn In der aktuellen Version bietet die Windows-Version von Spotify keine Einstellung mehr, um die Cache-Größe manuell festzulegen oder auf einen bestimmten Prozentsatz des freien Speicherplatzes zu begrenzen.

Eine erste Lösung: Ändern Sie den Speicherort für den Spotify-Cache. Gehen Sie dazu auf Bearbeiten -> Einstellungen -> Erweiterte Einstellungen anzeigen. Unten auf dieser Menüseite finden Sie die Option „Cache, Standort ändern“. Dort können Sie den Pfad zu einem Ordner auf der Festplatte festlegen, den Spotify künftig als Speicherort für seine Cache-Dateien nutzen soll. Das passiert, nachdem Sie das Programm neu gestartet haben.

Allerdings scheint sich Spotify nicht an diese Einstellung zu halten. Obwohl die Option zum Ändern des Cache-Pfads schon seit Herbst letzten Jahres verfügbar ist, erklärte der Hersteller in seinem Support-Forum erst im April dieses Problem offiziell für gelöst. Trotzdem reißen die Beschwerden von Spotifiy-Nutzern nicht ab, die behaupten, dass das Programm weiterhin in einen Cache-Ordner im Benutzer-Verzeichnis speichert statt den geänderten Speicherpfad zu verwenden.

In der zum Recherchezeitpunkt aktuellen Programmversion 1.0.28.87 ließ sich dieses Verhalten nachvollziehen: Während sich die Größe des neu angelegten Cache-Ordners nicht veränderte, wuchs das Verzeichnis AppData\Local\Spotify im Benutzerordner beim Musikhören stetig.

Festplatte voll? Diese Tools helfen sofort

Workaround mit Windows-Bordmitteln: Bis Spotify das Cache-Problem tatsächlich behebt, können Sie es mit folgender Alternative versuchen: Nutzen Sie eine symbolische Verknüpfung (Symlink) zwischen dem Spotify-Standard-Ordner und dem Verzeichnis, in dem Sie die Cache-Dateien eigentlich haben wollen. Damit glaubt Spotify weiterhin, seinen üblichen Cache-Pfad zu nutzen, während Sie ihn mit dem Symlink auf das neue Verzeichnis umbiegen.

Beenden Sie dafür zunächst Spotify. Anschließend müssen Sie den Ordner „Data“ unter C:\Benutzername\ AppData\Local\Spotify umbenennen oder löschen. Anschließend öffnen Sie die Windows-Eingabeaufforderung mit Admin-Rechten. Folgender Befehl erstellt einen Symlink:

mklink /J C:\Benutzername\ AppData\Local\Spotify\Data D:\Zielordner

Als Pfad für den zweiten Teil des Befehls müssen Sie natürlich den Weg zum neuen Ordner für den Spotify-Cache angeben. Nach dem Druck auf die Enter-Taste legt Windows den Symlink an: Sie erkennen das daran, dass der Data-Ordner nun mit einem kleinen Verknüpfungspfeil versehen ist. Anschließend starten Sie Spotify neu.

SSDs und Festplatten: Fünf Tipps zur Optimierung

0 Kommentare zu diesem Artikel
2219972