2082978

Maximales Tempo für USB-3.0-Geräte

02.07.2015 | 09:31 Uhr |

Mit dem deutlich leistungsfähigeren USB-3.0-Protokoll UASP schalten Sie bei USB-Sticks und SSDs den Datenturbo ein.

Immer mehr Speichermedien unterstützen mit USB Attached SCSI Protocol (UASP) ein deutlich leistungsfähigeres USB-3.0-Protokoll, das Datenraten von bis zu 450 MB pro Sekunde ermöglicht. Um solche Rekorddatenraten über die USB-Schnittstelle zu erreichen, müssen allerdings vier Bedingungen erfüllt sein:

Das Speichermedium muss das UAS-Protokoll beherrschen.

Das Speichermedium muss die hohen Datenraten liefern können. Hier scheiden herkömmliche ferromagnetische Festplatten aus. Nur USB-Sticks und externe SSDs können hier eine Kombination aus Mehrkanal-Controller und Flashspeicher anbieten, die leistungsstark genug ist.

Das Betriebssystem muss UASP unterstützen. Aktuell gilt das für Linux ab Kernel-Version 3.18, Apple OS X ab Version 10.8 sowie Microsoft Windows 8 und 8.1. Für Windows 7 lässt sich der UASP-Treiber aber nachträglich installieren - sofern Ihre Hauptplatine auf einem Intel-Chipsatz aus der 7er-, 8er- und 9er-Serie stammt. Intel bezeichnet den UASP-Treiber als „ USB 3.0 eXtensible Hostcontrollertreiber “, nach erfolgreicher Installation taucht er im Geräte-Manager auch unter dieser Bezeichnung auf.
Und Sie sollten den aktuellen UASP-Treiber installieren.

Wie unsere Praxismessungen mit der externen Solid State Drive Samsung Portable SSD T1 ergeben haben, gibt es unter Windows 8.1 Tempounterschiede zwischen den USB-Controllern und ihren UASP-Treibern unter Windows 8. Die UASP-Treiber stammen von den Herstellern der auf der Hauptplatine verbauten USB-Controller, sind aber in der Regel bereits in den Chipsatz-Treibern integriert.

Wie unsere Tests zeigen, sind nur aktuelle Treiberversionen ein Garant für Spitzengeschwindigkeiten. Der Lohn für eine gute Vorbereitung sind am Ende die Rekorddatenraten der Samsung Portable SSD T1 unter Windows 8.1 von über 440 MB/s beim Lesen sowie bis zu 425 MB/s beim Schreiben. Doch auch unter Windows 7 lohnt sich das Update auf UASP. Mit der aktuellen Treiber-Version von Intel können Sie mit einem Tempoplus von rund zehn Prozent rechnen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2082978