Maus und Maus-Pad verbessern

Abgenutzte Mäuse wieder flott machen

Donnerstag den 06.10.2011 um 10:35 Uhr

von Heinrich Puju

Bildergalerie öffnen Abgenutzte Mäuse wieder flott machen
Die Gleitplättchen unter der Maus nutzen sich mit der Zeit ab, sodass es früher oder später zu einen nervigen Knirschen kommt. Dabei kann man Sie kinderleicht ersetzen.
Mit einer Silikon-Emulsion lassen sich eine liebgewonnene Maus und das Pad wieder flottmachen. Und wer den Reibungsverlust noch weiter verringern möchte, spendiert der Maus Teflon-„Füßchen“.

Klebefüßchen: Wenn die Mausfüßchen, also die Gleitplättchen aus Kunstoff auf der Mausunterseite, abgenutzt sind, äußert sich dies in einem unangenehmen Kratzen und stark verschlechterten Laufeigenschaften. Während PC-Spieler und Menschen, die am PC malen oder zeichnen, schnell Gegenmaßnahmen ergreifen, sind Maus-Normalbenutzer geduldiger. Doch irgendwann stört jeden das Reiben und Stocken bei der Arbeit. Abhilfe bringen neue Mausfüßchen aus Teflon.

Für gängige Maustypen gibt es sie fertig zugeschnitten etwa von der Firma Corepad im Doppelset für zwei Erneuerungen. Preis: rund 6 Euro. Anbieter lassen sich über Google rasch finden, wenn Sie als Suchbegriffe „Mausfüße“ und die Typenbezeichnung der Maus ins Suchfeld eintragen.



Um die zugeschnittenen Tef-lonfüßchen unter der Maus anzubringen, müssen Sie zunächst die alten Mausfüßchen und ihre Kleberückstände entfernen. Danach kleben Sie die Ersatzgleiter sorgfältig in die gesäuberten und getrockneten Vertiefungen und drücken sie fest. Achten Sie dabei darauf, dass Sie mit dem Finger nicht auf die Klebeflächen kommen.

Etwas preiswerter als die Fertig-Füßchen sind universelle Gleitstreifen, die Sie selbst zuschneiden müssen werden. Die gibt es beispielsweise bei mouseskatez . Preis: ab 5 Euro für drei Klebelagen.

Die Klebestreifen müssen mit der Schere auf die passenden Größen zugeschnitten werden. Dann klebt man Sie auf die alten Mausfüßchen. Die Teflonbeimischung der Folienbeschichtung sorgt für rasant verminderten Gleitwiderstand. Für optimale Gleiteigenschaften und beste Haftung der Klebestreifen ist vorab eine gründliche Reinigung der alten Mausfüßchen erforderlich.



Gleitschicht fürs Maus-Pad: Damit die Maus auch am Untergrund beste Bedingungen vorfindet, lässt sich bei glatten Maus-Pads mit einer Gleitflüssigkeit der Reibungswiderstand verringern. Dafür eignen sich Silikon-Emulsionen.

Speziell für Maus-Pads wurde beispielsweise Func Liquid entwickelt. Das Fläschchen mit knapp 15 Milliliter Inhalt kostet bei Amazon Deutschland zwar rund 7 Euro, ist aber durchaus ergiebig.

Ein 2-Cent-Stück-großer Klecks Silikon-Emulsion reicht für
die Gleitbeschichtung eines Maus-Pads.
Vergrößern Ein 2-Cent-Stück-großer Klecks Silikon-Emulsion reicht für die Gleitbeschichtung eines Maus-Pads.
© Wiesemann / Puju

Ein Klecks von der Größe eines 2-Cent-Stücks genügt, um ein Maus-Pad spiegelglatt zu machen. Die Flüssigkeitsmenge wird mitten auf das gesäuberte Pad getropft und dann mit dem kleinen Kunststoffschwamm in kreisförmiger Bewegung verteilt. Anschließend sollte das Maus-Pad einen Tag lang trocknen, was die Abriebfestigkeit erhöht.

Prinzipiell lässt sich die Silikon-Emulsion in gleicher Weise auch auf Mausfüße auftragen. Doch ist der Abrieb durch die punktuelle Belastung größer, und die Maßnahme verliert rascher an Wirkung. Es versteht sich von selbst, dass die Flüssigkeit keinesfalls mit der Linse optischer Mäuse in Berührung kommen darf.

Nur wer die Behandlung regelmäßig wiederholt, kann sich darauf verlassen, dass die Maus in allen Situationen genauso reibungslos reagiert, wie es von ihr erwartet wird. Denn effektives Maus-Tuning erfordert eine regelmäßige Wartung des Klick- und Zeigegeräts.

Donnerstag den 06.10.2011 um 10:35 Uhr

von Heinrich Puju

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1113609