52328

Verschlüsseln und signieren

18.01.2008 | 08:53 Uhr |

Öffentliche Mail-Provider in Deutschland müssen schon jetzt laut Gesetz Technik installiert haben, die eine sofortige Mail-Überwachung ermöglicht. Und für die Zukunft ist mit einer weiteren Verschärfung der Gesetze zu rechnen – natürlich zu Lasten Ihrer Online-Privatsphäre. Lauschattacken staatlicher Behörden und gewöhnlicher Krimineller sind Sie aber nicht schutzlos ausgesetzt. Die Strategie lautet: Verschlüsseln Sie Ihre Mails.

Nur ein geringer Anteil aller Internet-Nutzer codiert bis dato seine Mails. Vielen Anwendern ist nämlich gar nicht bewusst, dass ihre Nachrichten im Klartext übertragen werden, da die meisten Mail-Provider und -programme eine verschlüsselte Verbindung anbieten. Dabei werden jedoch nur Ihre Anmeldedaten verschlüsselt, nicht aber der Text der Nachricht.

Zertifikat besorgen: Gängige Mailprogramme wie Outlook, Outlook Express, Windows Mail unter Vista sowie Thunderbird beherrschen bereits die Verschlüsselung nach dem S/MIME-Standard (Secure / Multipurpose Internet Mail Extensions) . Sie müssen also keine zusätzlichen Plug-ins installieren. Sie benötigen nur noch ein Zertifikat, auch „Digitale ID“ genannt. Meist wird dafür eine Gebühr fällig. Für den Privatgebrauch gibt es aber auch Gratis-Versionen, etwa ein „Personal E-mail Certificate“ von Thawte , das Sie kostenlos beziehen können.

Klicken Sie dort auf den Link „Secure Your E-mail“. Nachdem Sie die Anmeldung abgeschlossen haben, können Sie unter dem Link „Certificates, Request a Certificate“ ein Zertifikat anfordern. Wählen Sie dazu den Punkt „X.509 Format Certificates“ und anschließend die Anwendung, für die Sie das Zertifikat erstellen lassen wollen. Das Fertigstellen dauert ein paar Minuten; Sie können das Zertifikat später unter „Certificates, View Certificate Status“ abrufen, indem Sie auf den Link unter „Type“ und auf die Schaltfläche „Fetch“ klicken.

Wovon Sie sich nicht irritieren lassen sollten: Sie erhalten dabei keinen Download, sondern das Zertifikat wird ohne Umweg direkt in den Browser installiert. Hatten Sie dazu etwa den Internet Explorer verwendet, ist es danach automatisch in Outlook und Outlook Express verfügbar, bei Opera und Mozilla Seamonkey in dem dort jeweils zugehörigen Mailprogrammen. Wenn Sie es mit Thunderbird oder einem anderen Mailprogramm verwenden wollen, müssen Sie es zunächst aus dem Browser exportieren.

0 Kommentare zu diesem Artikel
52328