1964993

Lüfter mit 3- oder 4-Pin-Anschluss einbauen?

02.01.2015 | 14:31 Uhr |

Für eine bessere Wärmeableitung möchten Sie einen zusätzlichen Lüfter in Ihr PC-Gehäuse einbauen. Wann brauchen Sie einen Lüfter mit 3-Pin- und wann einen mit 4-Pin-Anschluss? In unserem Tipp erklären wir Ihnen, wo die Unterschiede der beiden Anschlussarten liegen.

Wer Wert auf eine optimale Wärmeabfuhr im PC legt, der kommt nicht umhin, separate respektive zusätzliche Lüfter ins Gehäuse zu schrauben, denn damit lässt sich der Luftstrom steuern und nach außen tragen. Doch bei der Auswahl der kleinen Ventilatoren ist besonders eine Frage wichtig, die den Anschluss betrifft: Soll es ein Lüfter mit einem 3- oder 4-Pin-Anschluss sein? Wo liegt hier überhaupt der Unterschied, und was brauche ich wirklich?

Neuer Kühler - So bleibt Ihre CPU immer schön kühl

Ein PWM-Lüfter setzt auf die Pulsweitenmodulation (PWM), um die Lüftergeschwindigkeit zu regeln. Der Lüfter verlangsamt oder beschleunigt dabei stetig, aber mit unterschiedlich langen Ein- und Ausschaltzeiten. Die Signale dafür kommen von der Hauptplatine, die dank verschiedener Sensoren die Thermik im Inneren des Rechners registriert und die Lüfter entsprechend stark rotieren lässt. Bei Anschlüssen mit drei Pins erfolgt diese Regelung mit Hilfe der Ausgangsspannung, die normalerweise zwischen 5 bis 12 Volt liegt: Ein Pin leitet die Versorgungsspannung, ein Pin ist Masse und der dritte Pin ist der Signalgeber, der der Hauptplatine die aktuelle Drehzahl zurückmeldet, worauf gegebenenfalls gedrosselt oder beschleunigt wird. Allerdings ist die Steuerung etwas ungenau, komplex und benötigt etwas mehr Zeit, um die korrekten Drehzahlen zu erreichen.

Alternative: Mit Freeware gegen den Lüfter-Lärm

Bei einem 4-Pin-Anschluss ist das anders. Hier steht eine zusätzliche Leitung zur Verfügung, über die der eigens verbaute Drehzahlregler im Lüfter die exakten Temperaturen der jeweiligen Komponenten bekommt und die Drehzahlen eigenständig verändern kann. Anders als beim 3-Pin-Anschluss erfolgt die Führung der Signale über getrennte Leitungen. Oft müssen allerdings schon konstante 12 Volt gegeben sein, damit der Lüfter überhaupt anläuft. Bei den heutigen Hauptplatinen ist das allerdings kaum noch ein Problem.

Für eine flexiblere Kühlung sollten Sie daher Lüfter mit 4-Pin-Anschlüssen verwenden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1964993