2097876

Typische Lösungen für „Nicht identifiziertes Netzwerk“

22.08.2016 | 12:19 Uhr |

Wenn Ihr Netzwerk nicht erkannt und der Zugang zum Internet unmöglich wird, gibt es dennoch Wege, das Problem zu lösen.

Insbesondere in einem WLAN, aber auch in einem kabelgebundenen Netzwerk erscheint beim Netzwerksymbol im Systray gerne einmal die Meldung „Nicht identifiziertes Netzwerk“, gefolgt von einem „Kein Internetzugriff“. Die Meldung und der Fehler, auf den die Meldung hinweist, können mehrere Ursachen haben. Demzufolge existieren auch mehrere Methoden, um das Problem zu lösen.

Tipp: Wer sich rund im Netzwerk-Begriffe noch mal fit machen will, kann einen Blick in unseren Ratgeber " Crashkurs: Alles rund ums Netzwerk " werfen.

Probleme nach Wechsel auf Windows 10

Nach dem Wechsel von Windows 7 oder Windows 8 kann es zu Problemen bei den Netzwerkeinstellungen kommen, die dazu führen, dass Windows 10 ein "Nicht identifziertes Netzwerk" meldet. Schuld daran ist eine fehlerhafte Übernahme der Netzwerkeinstellungen. Ein häufiger Grund sind die Netzwerk-Treiber.

Viele Nutzer melden, dass sich die Probleme gelöst hätten, nachdem aktuelle Netzwerk-Treiber von Intel installiert worden seien. Alternativ sollten Sie kontrollieren, ob der Mainboard-Hersteller aktualisierte Treiber anbietet. Wie Sie die passenden Treiber finden, erläutern wir in diesem Beitrag. Viele Mainboards besitzen zwei LAN-Anschlüsse, die unterschiedliche Ethernet-Chips besitzen (etwa Intel und Broadcom). Ein Umstecken des LAN-Kabels löst oft das Problem mit dem "Nicht identifizierten Netzwerk".

Oft helfen auch ein Neustart des Routers und die folgenden Tipps, die auch für Windows Vista, Windows 7 und Windows 8 gelten.

Kein DHCP-Server: In den meisten Fällen ist die Meldung ein Hinweis darauf, dass Windows keinen DHCP-Server (Dynamic Host Configuration Protocol) gefunden hat. Ein solcher Server ist in einem Netzwerk dafür zuständig, den einzelnen Geräten wie Computern, per WLAN angebundenen Smartphones und Tablets, sowie Druckern eine passende IP-Adresse zuzuteilen und ihnen die geltenden Netzwerkeinstellungen zu übergeben. DHCP-Server sind heute normalerweise Bestandteil des Betriebssystems von Routern wie der Fritzbox und per Voreinstellung aktiv.

Beim Start sucht Windows automatisch nach einem DHCP-Server und übernimmt die von ihm übermittelten Einstellungen und die IP-Adresse. Falls es nicht fündig wird, gibt es sich einfach selbst eine IP-Adresse. Dazu benutzt es ein Verfahren namens APIPA, Automatic Private IP Adressing. Die Adressen stammen aus dem Bereich 169.254.x.x, den sich Microsoft für diesen Zweck hat reservieren lassen.

Kein Standard-Gateway: Die Meldung „Nicht identifiziertes Netzwerk“ stammt von einem Windows-Dienst namens Network Location Awareness, kurz NLA. Er ist seit Vista Bestandteil des Betriebssystems und dient dazu, sämtliche Netzwerke zu identifizieren, mit denen es aktuell verbunden ist. Dabei orientiert sich der NLA am Gateway. Sobald er bei einem Netz kein Standard-Gateway findet – und das ist bei einer APIPA-Konfiguration der Fall – erscheint die beschriebene Warnung. Aber das ist noch nicht alles: Als Vorsichtsmaßnahme wird dieses Netzwerk als öffentlich eingestuft, und es gelten strengere Firewall-Regeln, die wiederum einen eingeschränkten Internetzugriff zur Folge haben.

Sie können die Firewall dazu bringen, auch in nicht identifizierten Netzwerke die großzügigeren Regeln des privaten Profils zu verwenden.
Vergrößern Sie können die Firewall dazu bringen, auch in nicht identifizierten Netzwerke die großzügigeren Regeln des privaten Profils zu verwenden.

Ein möglicher Grund für das Erscheinen der Meldung ist, dass Sie Windows in einer virtuellen Maschine laufen lassen, denn dort ist normalerweise kein Gateway definiert. In den meisten Fällen dürfte jedoch eine falsche Konfiguration des DHCP-Dienstes die Ursache sein. Allerdings: Das muss nicht unbedingt heißen, dass Sie tatsächlich keinen Zugriff aufs Internet haben – Windows irrt sich in diesem Punkt öfter einmal. Öffnen Sie einen Browser und probieren Sie es aus. Falls alles funktioniert, können Sie die Meldung getrost ignorieren.

Falls nicht, überprüfen Sie den DHCP-Server. Öffnen Sie die Eingabeaufforderung von Windows und tippen Sie „ipconfig“ ein. Wenn neben „IPv4-Adresse“ eine Adresse auftaucht, die mit „169“ beginnt, hat Windows keinen Server gefunden und sich per APIPA selbst versorgt. Als erste Troubleshooting-Maßnahme sollten Sie im Konfigurationsmenü Ihres Routers nachsehen, ob der Server aktiv ist – bei der Fritzbox finden Sie ihn in der erweiterten Ansicht unter „Heimnetz > Netzwerkeinstellungen > IPv4-Adressen“. Falls dort neben „DHCP-Server aktivieren“ ein Häkchen steht, ist alles in Ordnung. Lassen Sie Ihren Router versuchsweise neu starten und booten Sie anschließend auch Windows neu.

Fehlerquellen ausschließen: Sollte Windows nach wie vor keinen DHCP-Server finden und die Meldung über das nicht identifizierbare Netzwerk weiterhin auftreten, beginnen Sie mit dem Ausschließen von möglichen Fehlerquellen. Klicken Sie im Systray das Netzwerksymbol mit der rechten Maustaste an, wählen Sie „Netzwerk- und Freigabecenter öffnen“ und „Adaptereinstellungen ändern“. Klicken Sie den Eintrag für Ihre Netzwerkverbindung mit der rechten Maustaste an und gehen Sie auf „Eigenschaften“. Klicken Sie doppelt auf „Internetprotokoll Version 4 (TCP/IPv4)“ und stellen Sie sicher, dass „IP-Adresse automatisch beziehen“ eingestellt ist.

Als nächstes probieren Sie einen Reset der IP-Konfiguration und geben dem Server damit ein deutliches Zeichen, dass er eine Adresse rausrücken soll. Geben Sie dazu in der Eingabeaufforderung „ipconfig /renew“ ein, ignorieren Sie eventuelle Fehlermeldungen und warten Sie, bis die neue Konfiguration angezeigt wird. Wenn das nicht hilft, führen Sie einen Reset der Winsock und des TCP/IP-Protokolls durch. Dazu tippen Sie in der Eingabeaufforderung den Befehl „netsh Winsock reset“ und anschließend „netsh int ipv4 reset“ ein.

Achtung: Für diese Kommandos muss die Eingabeaufforderung mit Administrator-Rechten aufgerufen werden. Starten Sie Windows anschließend neu.

Schließlich können Sie noch versuchen, sich vom DHCP-Server unabhängig zu machen und Ihrem Adapter eine passende IP-Adresse manuell zuzuweisen. Öffnen Sie wie oben beschrieben die „Adaptereinstellungen“ und stellen Sie bei „Eigenschaften von Internetprotokoll Version 4 (TCP/IP)“ um auf „Folgende IP-Adresse verwenden“. Wählen Sie eine Adresse, die zur Einstellung Ihres Routers passt. Die Fritzbox etwa ist voreingestellt auf die Adresse 192.168.178.1. Auf Ihrem PC ersetzen Sie die letzte 1 durch einen Wert zwischen 2 und 253. Die Subnetzmaske trägt Windows selbstständig ein, neben „Standardgateway“ geben Sie die Adresse des Routers ein. Bei „Bevorzugter DNS-Server“ tragen Sie am besten die Adresse des öffentlichen DNS-Servers von Google ein, nämlich „8.8.8.8“. Bestätigen Sie zum Schluss mit „OK“.

Netzwerkfreigaben unter Windows 8 - Video

Falls Sie auch damit keinen Erfolg haben, ändern Sie die Strategie. Die Meldung, dass das Netzwerk nicht identifiziert werden kann, ist ja nicht das eigentliche Problem. Lästig ist der eingeschränkte Internetzugriff, der durch eine Art Schutzschaltung der Firewall von Windows ausgelöst wird. Die Lösung liegt also darin, die Firewall zu umzustellen, dass sie nicht identifizierte Netzwerke nicht als öffentlich, sondern als privat einstuft und die Zugriffsbeschränkungen entsprechend lockert.

Vorsicht: Machen Sie das nicht auf einem mobilen Rechner wie einem Notebook, das Sie auch unterwegs benutzen – Sie öffnen damit die Tür für Schadsoftware. Die folgende Einstellung sollten Sie nur auf einem stationären PC innerhalb Ihres eigenen Netzwerks ausführen, wo Sie durch die Firewall des Routers geschützt sind.

Öffnen Sie den Gruppenrichtlinien-Editor, indem Sie im Startmenü beziehungsweise in der Eingabeaufforderung den Befehl „gpedit.msc“ eingeben und das Programm starten. Hangeln Sie sich durch zu „Computerkonfiguration > Windows-Einstellungen > Sicherheitseinstellungen > Netzwerklisten-Manager-Richtlinien“. Klicken Sie doppelt auf „Nicht identifizierte Netzwerke“ und ändern Sie den „Standorttyp“ auf „Privat“. Nach der Bestätigung mit „OK“ und einem Neustart lässt Windows auch in nicht identifizierten Netzwerken einen Zugriff aufs Internet zu.

Hat auch das nicht geholfen? Kein Grund die Hoffnung schon aufzugeben. Eventuell finden Sie die Lösung mit anderen Ansätzen .

0 Kommentare zu diesem Artikel
2097876