2164740

So funktioniert die Fehlerbehebung und der Neustart unter KDE Plasma 5

14.01.2016 | 10:45 Uhr |

Falls der Desktop von KDE Plasma 5 flackert und sich Fenster in ihre Bestandteile auflösen, hilft meist ein Neustart von Kwin.

KDE Plasma ist seit dem Release 5.4 recht erwachsen geworden und hat gegenüber den früheren Versionen deutliche Fortschritte hinsichtlich Funktionsumfang und Stabilität gemacht. Trotzdem kann es noch passieren, dass der Desktop nach Programmabstürzen fehlerhaft dargestellt wird sowie Panel und Icons verschwunden sind, ohne dass sich das über die Menüs wieder reparieren lässt.

Ein Fehler, der unter KDE Plasma 5 immer wieder in Verbindung mit Nvidia-Grafikkarten auftritt, ist ein flackernder Desktop mit deplatzierten Fensterelementen. Das Problem ist im Grunde schnell behoben – es genügt, mit der Tastenkombination Alt-F2 den Ausführen-Dialog aufzurufen und dort

kwin --replace

einzugeben, um den Window-Manager Kwin gezielt neu zu starten. Sämtliche Anwendungen laufen dabei ungestört weiter. Nützt der Neustart des Window-Managers nichts, weil das Problem von hängenden Widgets oder nicht mehr reagierenden KDE-Leisten verursacht wurde, dann hilft eine etwas rabiatere Aktion weiter: Geben Sie im Ausführen-Dialog das Kommando

kquitapp plasmashell && plasmashell

ein, welches die gesamte KDE-Plasma-Shell beendet und dann erneut aufruft. Auch in diesem Fall bleiben ausgeführte Programme davon unangetastet, allerdings werden auch Plasma-Widgets auf dem Desktop und im Panel neu gestartet.

Auch interessant: Ubuntu-Mix: KDE neben anderen Desktops installieren

Die Top-20-Charts der Linux-Distributionen: So finden Sie Ihr Lieblings-Linux

0 Kommentare zu diesem Artikel
2164740