721136

Linux: Update-Pakete bequem herunterladen

12.02.2004 | 10:53 Uhr |

Viele Linux-Distributionen setzen das Paketformat RPM (Red Hat Package Manager) ein, mit dem sich einzelne Programme bequem updaten lassen, um zum Beispiel eine Sicherheitslücke zu stopfen. Allerdings ist es nicht immer so einfach, an diese Pakete heranzukommen. Viele Linux-Distributoren verstecken sie nämlich oft in den Tiefen der Unterverzeichnisse ihres FTP-Servers. Andere Distributionen verfügen zwar inzwischen über ein automatisiertes Update (etwa "up2date" von RedHat) - doch um es nutzen zu können, müssen Sie sich meist erst registrieren und persönliche Daten übermitteln.

Anforderung

Fortgeschrittener

Zeitaufwand

Mittel

Problem:

Viele Linux-Distributionen setzen das Paketformat RPM (Red Hat Package Manager) ein, mit dem sich einzelne Programme bequem updaten lassen, um zum Beispiel eine Sicherheitslücke zu stopfen. Allerdings ist es nicht immer so einfach, an diese Pakete heranzukommen. Viele Linux-Distributoren verstecken sie nämlich oft in den Tiefen der Unterverzeichnisse ihres FTP-Servers. Andere Distributionen verfügen zwar inzwischen über ein automatisiertes Update (etwa "up2date" von RedHat) - doch um es nutzen zu können, müssen Sie sich meist erst registrieren und persönliche Daten übermitteln.

Lösung:

Unser Shell-Script pcwupdate zeigt Ihre aktuell installierten Pakete an und lädt gezielt diejenigen Pakete herunter, die Sie updaten möchten. Das Script wurde so konzipiert, dass es mit allen Linux-Distributionen zusammenarbeitet, die das Paketformat RPM benutzen. Voraussetzung dafür ist, dass Sie es zuerst an Ihre Installation anpassen. Machen Sie das Script zunächst mit dem Befehl

chmod +x pcwupdate

ausführbar. Jetzt müssen Sie die Datei "pcwupdate" editieren. Ändern Sie die beiden Variablen $SERVER und $VERZEICHNIS so, dass sie auf den Update-Server Ihrer Distribution verweisen. Unser Script ist bereits für Red Hat vorkonfiguriert. Anschließend entfernen Sie noch die Zeile "exit" unterhalb der Konfiguration - vorher lässt sich das Script nicht einsetzen.

Wenn Sie "pcwupdate" ohne Parameter aufrufen, listet es nur die verfügbaren Funktionen und Parameter auf. Mit dem Parameter -rpms zeigt es alle installierten Pakete auf Ihrem System an; bestimmte Pakete suchen Sie mit -search, gefolgt vom Suchbegriff. Der Parameter -available liefert alle Updates, die auf dem Server verfügbar sind. Mit -get, gefolgt von einem Namen, holen Sie alle Pakete, die mit dieser Zeichenfolge beginnen.

Mit dem Befehl "./pcwreg -get openssh" laden Sie beispielsweise alle benötigten openssh-Pakete auf Ihren PC. Voraussetzung dafür ist eine Internet-Verbindung. Wildcards benötigen Sie nicht - es werden automatisch alle zu openssh gehörigen Pakete geholt. Melden Sie sich als root an und installieren die Pakete.

0 Kommentare zu diesem Artikel
721136