Linux

Open- und Libre-Office-Konflikte mit Linux-Dateien vermeiden

Donnerstag den 08.09.2011 um 11:05 Uhr

von Stephan Mayer

© openoffice.org_libreoffice.org
Das Büroprogramm Open Office und sein Ableger Libre Office haben eine Eigenart, über die manche Heimnetzbetreiber stolpern. Beide Programme verwenden für geöffnete Benutzerdateien eine Bezeichnung, die im Linux Betriebssystem versteckte Dateien und Verzeichnisse kennzeichnet. Ein Konflikt ist vorprogrammiert.
Diese Programme legen für eine geöffnete Benutzerdatei eine gleichnamige Sperrdatei an, die ein dem Namen vorgestellter Punkt kennzeichnet. Sie verhindert einen gleichzeitigen Schreibzugriff im Netzwerk. Auch Linux arbeitet mit Dateien mit führendem Punkt im Namen: Das Betriebssystem kennzeichnet so versteckte Dateien und Verzeichnisse.
Im Home-Verzeichnis eines Linux-Servers sollte man die
Anzeige versteckter Dateien für Samba-Freigaben verhindern, in
Open-Office-Freigaben nicht.
Vergrößern Im Home-Verzeichnis eines Linux-Servers sollte man die Anzeige versteckter Dateien für Samba-Freigaben verhindern, in Open-Office-Freigaben nicht.

Diese beiden Faktoren können in einem Linux-Netzwerk jedoch kollidieren. Und zwar dann, wenn der Neu-Administrator beim Einrichten eines Samba-Servers für den Datenzugriff mit Windows-PCs den gutgemeinten Tipp folgt, die versteckten Linux-Dateien und -Verzeichnisse der Übersichtlichkeit halber auszublenden. Dies geschieht mit dem Eintrag veto files = /.*/ bei jeder Freigabe in der Konfigurationsdatei „smb.conf“. Genau dann kann aber Open Office keine Sperrdateien anlegen und kennzeichnet deshalb die Benutzerdateien fälschlicherweise als schreibgeschützt.

So lösen Sie das Problem

Nehmen Sie die Zeile „veto files = …“ aus allen Freigaben heraus, in denen Sie mit Open-Office-Dokumenten arbeiten wollen. Sinnvoll ist dies bei allen Verzeichnissen außer den Home-Verzeichnissen, in denen Konfigurationsdateien meist mit einem Punkt am Anfang des Dateinamens abgelegt werden. Dazu öffnen Sie als „root“ mit einem Textprogramm die Datei „smb.conf“, etwa so

sudo vi /etc/samba/smb.conf

und deaktivieren den „veto“-Eintrag in allen von Ihnen gewünschten Freigaben, indem Sie eine Raute („#“) vor die jeweilige Zeile setzen. Anschließend starten Sie den Samba-Server neu, um die Einstellungen zu aktivieren:

sudo /etc/init.d/smb restart


 

Donnerstag den 08.09.2011 um 11:05 Uhr

von Stephan Mayer

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1086363